LIFESTYLE
05/02/2016 12:35 CET

Eine Hündin bricht aus ihrem Käfig aus, um etwas Unbeschreibliches zu tun

Als Sandy Aldred einen Blick auf die Aufnahmen ihrer Überwachungskamera warf, blieb ihr das Herz stehen.

Sandy aus Alberta in Kanada besitzt eine Hundepension namens "Barker's Pet Motel and Grooming". Die Kamera der Pension zeichnete auf, was sich dort nachts in den Käfigen abspielte.

In dieser Nacht hatte sich eine Hündin namens Maggie durch die Öffnung für die Wasserschalen gezwängt und war ausgebüxt. Und zwar bis zum Käfig in der hinteren Ecke.

Dort saßen zwei kleine Hundewelpen, die an diesem Tag in Sandy's Pension gekommen waren.

Eine Tierorganisation hatte die beiden Hundebabys gerettet - die Mutter der beiden war weg. Die beiden Welpen Hannah und Kari winselten und weinten, weil ihnen eine Mutter fehlte.

Offenbar hatte das Weinen der Babys Hundedame Maggie auf den Plan gerufen.

Auch Maggie hatte einmal in einem Tierheim gelebt und war dann von ihren jetzigen Besitzern adoptiert worden. Vor kurzem hatte sie selbst in ihrem neuen Zuhause Welpen auf die Welt gebracht, die die Besitzer aber weggeben hatten. Dann waren sie verreist und hatten Maggie für diesen Zeitraum in die Hundepension gegeben.

Aber Maggies Mutterinstinkt war noch da.

Da sie nicht zu den Welpen in den Käfig konnte, spendete sie ihnen von außen Trost, indem sie sich möglichst nah an die Gitterstäbe drückte.

As Sandy bei den Käfigen ihrer Hundepension angekommen war, hatte sie eine spontane Idee. Sie ließ Maggie in den Käfig zu den beiden Welpen, die erst neun Wochen alt waren.

"Sie waren so glücklich zusammen", sagte sie dem kanadischen Fernsehsender CBC. "Sie hat sie ganz freundlich gehätschelt und angestupst. Dann hat sie sich hingelegt und sie haben zusammen gekuschelt."

Dieses rührende Verhalten ist für Hunde gar nicht so ungewöhnlich, sondern liegt in ihrer Natur.

Deanna Thompson, von der Tierschutzorganisation "AARC" sagte der Huffington Post USA: "Wir haben das schon bei vielen Hunden gesehen, sogar bei männlichen. Wenn sie hören, dass andere Welpen weinen, dann wollen sie sie trösten und ihnen das Gefühl von Sicherheit geben.

Für die verwaisten Welpen gibt es übrigens darüber hinaus ein Happy-End: Es haben sich schon einige Leute gemeldet, die die beiden Hundebabys adoptieren wollen.

Auch auf HuffPost:

Dieser Hund war so gut wie tot, doch dann geschah ein kleines Wunder...

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.