LIFE
04/02/2016 12:50 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:30 CET

Sicherheitsrisiko: Sei-wie-Max-Memes bei Facebook sind gefährlich

Die Sei-wie-Max-Memes breiten sich in den sozialen Netzwerken aus wie Unkraut. Nachdem man beim ersten Max-Meme möglicherweise noch ein bisschen gelacht hat, gehen einem die besserwisserischen Posts mittlerweile nur noch auf die Nerven.

Denn leider kann jetzt jeder mithilfe eines Generators ein personalisiertes Max-Meme erstellen.

Das Ergebnis liest sich dann ungefähr so:

„Lena ist auf Facebook und schert sich nicht darum, was andere Leute von ihr denken. Sei wie Lena.“

„Tim postet keine Selfies aus dem Fitnessstudio. Sei wie Tim.“

Das wirkt nicht nur angeberisch, sondern birgt möglicherweise auch Sicherheitsrisiken.

Das „Better Business Bureau“ warnt jetzt vor personalisierten Quizzes und Memes wie zum Beispiel die Max-Posts, da sie die Informationen der User abgreifen und den Computer mit Viren infizieren könnten.

Das „Better Business Bureau“ ist eine amerikanische Non-Profit Organisation, die die Vertrauenswürdigkeit von Unternehmen einstuft.

Die Warnung der Organisation bezieht sich vor allem auf dubiose Anbieter, die den User vor Verwendung ihrer Apps und Angebote auf Facebook eine Zustimmung der allgemeinen Geschäftsbedingungen abringen.

Dabei kann es sein, dass man damit dem Anbieter den Zugriff auf die privaten Daten wie beispielsweise dem Bankkonto ermöglicht.

Darüber hinaus könnten einige Angebote virenverseucht sein. Da das Max-Meme so beliebt ist, könnte es einige Nachahmer geben, die auf diese Weise versuchen, an sensible Daten zu kommen.

Das Wirtschaftsportal „Business Insider“ bezog sich in einem Video zu dem Thema explizit auf die personalisierten Memes des Quiz-Anbieters „Blobla“. Ein Sprecher von „Blobla“ wies die Anschuldigungen allerdings von sich: „Wir sammeln keine Daten von dem Facebook-Account unserer User“, erklärte er auf Anfrage des amerikanischen Fernsehsenders NBC.

Auch das „Better Business Bureau“ erwähnt in seiner Warnung nicht explizit „Blobla“ und seine Memes, sondern bezieht sich vielmehr allgemein auf Facebook-Apps, die persönliche Informationen für ihre Benutzung einfordern.

Trotzdem sollte man darauf achten, von wem die personalisierten Max-Memes stammen – wenn man denn wirklich unbedingt eins posten will.

Sei nicht wie eine Max-Vorlage. Sei du selbst.

Auch auf HuffPost:

Post auf Facebook: Hinter diesem Bild verbirgt sich eine aufrüttelnde Botschaft

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.