ENTERTAINMENT
03/02/2016 05:30 CET | Aktualisiert 03/02/2017 06:12 CET

Große Ehre für Skandalnudel Lady Gaga: sie singt die Nationalhymne beim Superbowl

Everett Collection / Shutterstock.com
Lady Gaga sing die US-Nationalhymne beim Super Bowl

Der, für ihre gelinde gesagt "auffälligen" Outfits, berühmt-berüchtigten Skandalnudel Lady Gaga (29) wird eine große Ehre zuteil: Die Sängerin wird vor dem Super Bowl am Sonntag (7.2.) die US-Nationalhymne singen. Wie "Pagesix.com" weiter meldet, wird sie "The Star-Spangled Banner" im "Levi's Stadium" in Santa Clara, Kalifornien, performen, bevor die Carolina Panthers auf die Denver Broncos treffen. In der Halbzeit-Show treten ihre Kollegen von Coldplay sowie Sängerin Beyoncé (34) vor mehr als 100 Millionen Fernsehzuschauern weltweit auf.

Den nächsten großen Auftritt hat Lady Gaga dann bei der kommenden Grammy-Verleihung: Dort wird sie den verstorbenen Pop-Star David Bowie (1947-2016) mit einem Tribut-Konzert ehren. Wie aus "Grammy.com" weiter zu lesen ist, soll bei dem "experimentellen Auftritt" an die grenzenlose Schaffenskraft des Künstlers erinnert werden.

Das Musikvideo zu "Telephone" von Lady Gaga können Sie hier bei Clipfish ansehen

"Wir hatten Lady Gaga für die diesjährige Show schon gebucht, aber als David gestorben ist, wussten wir sofort, dass wir die Richtung ändern mussten", so Ken Ehrlich, Produzent der Preisverleihung. "Wir waren uns auch sofort einig, dass sie diejenige sein soll, die David ehren wird", erklärt er weiter über den geplanten Auftritt der Frau, die selbst auch für einen Grammy nominiert ist.

Die Grammys werden am 15. Februar in Los Angeles verliehen. Zum fünften Mal in Folge führt US-Rapper LL Cool J (48) durch die Show.

Auch auf Huffpost:

Video: Die krassesten Outfit-Pannen von Lady Gaga

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.