POLITIK
03/02/2016 17:34 CET

Bericht: Der IS kann offenbar Chemiewaffen herstellen

FOL/Wochit
Der IS schießt scharf: bald auch mit Chemiewaffen?

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist offenbar in der Lage, Chemiewaffen herzustellen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ").

Wie der Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Ahmet Üzümcü dem Blatt sagte, bestehe der Verdacht, dass der IS Senfgas in Syrien und im Irak eingesetzt habe.

Diese Vermutung liege nahe, da frühere irakische Soldaten heute für den IS arbeiten, die früher unter Saddam Hussein an dessen Chemiewaffenprogramm mitgearbeitet haben.

Zudem habe der IS kurzzeitig zwei Standorte mit Chemiewaffen im Irak kontrolliert. Die IS-Kämpfer wurden jedoch vertrieben, bevor sie sich zu diesen Zugang verschaffen konnten. Jedoch seien die Chemiewaffenbunker noch nicht zerstört.

Wie die HuffPost vor kurzem berichtete, betreibt der IS eine regelrechte Waffenuniversität, in der gelehrt wird, Bomben zu basteln.

Die Vermutung, der IS könne Chemiewaffen selbst herstellen, äußern US- Geheimdienste schon seit längerer Zeit.

Auch der syrischen Regierung wird weiterhin der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Zivilbevölkerung vorgeworfen. Der syrischen Opposition zufolge setzen die Soldaten der syrischen Regierung gepresstes Chlorgas in Fassbomben ein.

Lesenswert:

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.