POLITIK
04/02/2016 00:07 CET | Aktualisiert 04/02/2016 01:45 CET

Arabisch als Pflichtfach: "Das wäre das völlig falsche Signal an Flüchtlinge"

Ein Schülerin mit Kopftuch während des Unterrichts
DPA
Ein Schülerin mit Kopftuch während des Unterrichts

Ein Vorschlag von Professor Thomas Strothotte löst heftige Reaktionen aus. Der Präsident der Kühne Logistics University forderte gestern in einem Gastbeitrag für die "Zeit" die Einführung von Arabisch als Schulsprache in Deutschland. Deutsch und Arabisch sollten damit für alle Schüler bis zum Abitur verpflichtend sein.

Er möchte so die Integration für Flüchtlinge erleichtern. Neben Deutsch als Kernkompetenz würde so "ein Zugang zur arabischen Welt" möglich. Der Bildungsexperten sagt: "Wir würden damit anerkennen, ein Einwanderungsland und eine mehrsprachige Gesellschaft zu sein“.

Arabisch als Pflichtfach? Jenovan Krishnan, Mitglied im CDU-Bundesvorstand und Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten, widerspricht in einem Interview mit "Focus Online" entschieden.

Er hält gar nichts von dieser Idee. "Dieser Vorschlag gießt Öl in eine ohnehin schon hitzige Debatte. Es darf nicht sein, dass wir deutsche Schüler zu so etwas zwingen."

Er macht Strothotte einen Vorwurf. Sein Vorschlag klinge, als würde "von uns erwartet, die Kultur jener Leute anzunehmen, die zu uns ins Land kommen und hier Schutz suchen." Arabisch als Pflichtfach wäre "das völlig falsche Signal". Viel wichtiger sei es, dass Flüchtlinge dabei unterstützt werden, Deutsch zu lernen. Es ginge vor allem darum, dass Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten Deutsch lernen, um sich zu integrieren.

Eine Arabisch-Pflicht würde die Integration nur erschweren. "Ich fürchte vielmehr, dass die Möglichkeit, Arabisch zu sprechen, dazu führt, dass die Kinder sich nur in ihrer Muttersprache unterhalten und sich Parallelstrukturen bilden."

Ohnehin sei der Vorschlag nicht umzusetzen. Er sei nicht wirklich durchdacht und übereilt, sagt Krishnan. "Da wäre zum Beispiel die Frage, ob wir überhaupt genügend qualifizierte Lehrer hätten, um so viel Arabischunterricht anzubieten."

Doch auch Krishnan ist dafür, Arabisch als Fremdsprache anzubieten. "Es sollte die Möglichkeit geben, die Sprache zu erlernen. Aber nicht verpflichtend für alle Schüler in Deutschland – das ist absolut nicht notwendig."

Auch auf HuffPost:

Politik: AfD in Sachsen schreibt bei den Linken ab

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.