NACHRICHTEN
02/02/2016 23:26 CET | Aktualisiert 03/02/2016 01:03 CET

Vergewaltigte 7-Jährige: Es gab eine Missbrauchs-Anzeige - doch die Polizei tat nichts

DPA
Ein Kamerateam am Ort der Entführung in Kiel

Im Falle der Vergewaltigung einer 7-Jährigen aus Kiel gehen die Ermittlungen weiter. Die Polizei werde den mutmaßlichen Täter weiter vernehmen, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem sollen mögliche Zeugen befragt werden.

Es gab bereits eine Anzeige wegen Missbrauchs gegen den Verdächtigen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann schon Anfang Januar ein fünfjähriges Mädchen missbraucht hatte. Dies sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler gestern Abend. Anfang Januar war der Mann nach dem Missbrauch einer Fünfjährigen in einem Kieler Kindergarten ins Visier der Polizei geraten. Es habe damals eine Anzeige gegen ihn gegeben, erklärte Bieler gegenüber dem "NDR".

Doch die Polizei tat nichts. Die Staatsanwaltschaft habe zum damaligen Zeitpunkt keinen dringenden Tatverdacht gesehen, sodass der Mann nicht in Untersuchungshaft kam. In Anbetracht der jetzigen Vorfälle bedauere man diese Entscheidung sehr, so Bieler.

Dazu kommt, dass der Verdächtige schuldunfähig sein könnte. Am Dienstagvormittag wurde er einem Haftrichter der Staatsanwaltschaft Kiel vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn erließ. Allerdings habe die Staatsanwaltschaft Zweifel an der Schuldfähigkeit des Mannes.

Ein Gutachter müsse dies nun prüfen, so Bieler. Schuldunfähigkeit könne bedeuten, dass der Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus kommt. Andernfalls würden dem 30-Jährigen mindestens vier Jahre Gefängnis drohen.

Der Fall war am Dienstag bekanntgeworden. Der Verdächtige soll das spielende Mädchen am Sonntagvormittag im Stadtteil Gaarden der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt auf einem Schulhof angesprochen und unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt haben. Dort soll er es missbraucht und dann freigelassen haben.

Das nach ersten Angaben erheblich verletzte Kind offenbarte sich seiner Mutter. Die informierte sofort die Polizei. Da das Mädchen Angaben zur Wohnung des Mannes machen konnte, kamen die Ermittler schnell auf seine Spur.

Mit Material der DPA

Auch auf HuffPost:

"Masche der Nazi-Propaganda": "Tagesthemen"-Kommentator knüpft sich AfD vor

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplat

tform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.