WIRTSCHAFT
31/01/2016 12:40 CET | Aktualisiert 31/01/2016 16:24 CET

IBAN-Hack: Mit diesem simplen Trick erbeuten Kriminelle eure Kontodaten

Getty
Deutsche

Die IBAN, ab 1. Februar 2016 Pflichtangabe bei allen Überweisungen, ist für viele ein Ärgernis: So lang (in Deutschland 22 Zeichen), so umständlich ist die neue Kontonummer. Und wie setzt man sie nochmal aus der alten Kontonummer und der Bankleitzahl zusammen?

Genau diese Unsicherheit spielt Kriminellen in die Hände. Denn wer sich aus den herkömmlichen Bankdaten die neue IBAN ausrechnen will, greift häufig auf sogenannte IBAN-Rechner im Netz zurück. Auf diesen Seiten muss man nur Kontonummer und Bankleitzahl eingeben und erhält augenblicklich die aktuelle Nummer.

Diese Rechner allerdings bergen Gefahren. "Die Nutzung von IBAN-Konvertern auf fremden Internetseiten ist nicht zu empfehlen", sagte eine Sprecherin des Bundesverbands deutscher Banken der "WirtschaftsWoche". Denn so könnten Kriminelle an die Kontodaten gelangen und sie für Lastschriftzahlungen verwenden - sich also ungeniert am Guthaben auf dem Girokonto der Opfer bedienen.

Eine Sprecherin des Bankenverbands empfiehlt daher, ausschließlich den IBAN-Rechner der eigenen Bank zu benutzen. Nur so sei sichergestellt, dass die korrekte Nummer generiert wird und die Daten nicht in die falschen Hände gelangen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video: Fiese Masche: Fallen Sie auf gar keinen Fall auf diese Facebook-Nachricht herein