LIFE
31/01/2016 05:45 CET | Aktualisiert 02/09/2016 17:27 CEST

Ein Mann rasierte sich nach 40 Jahren seinen Bart. Unglaublich, wie er jetzt aussieht

Ralph Lethbridge aus Clarenville in Kanada verkauft Weihnachtsbäume. Passend zu seinem Beruf hat er einen großen, grauen Vollbart - den er 40 Jahre lang nicht rasierte. Seine Kinder und Enkelkinder kennen ihn nur mit Bart.

ralph

Aber dann verlor Ralph drei seiner Freunde an die Krankheit ALS.

Bei ALS werden die Nerven geschädigt, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. Die tödliche Krankheit ist vielen Menschen ein Begriff, da berühmte Persönlichkeiten wie Mark Zuckerberg oder Lady Gaga vor zwei Jahren mit der "Ice bucket challenge" Spenden für ALS sammeln wollten.

Aber Ralph hatte eine originellere Idee.

Er versprach, sich den Bart abzurasieren, wenn die Menschen 5000 Dollar für die Erforschung von ALS spenden. Aber er hatte nicht damit gerechnet, dass die Leute von Clarenville seine Idee so rührend fanden, dass sie viel mehr spendeten als erwartet.

So konnte Ralph laut einem Bericht des kanadischen Senders dem kanadischen Fernsehsenders CBC für die Erforschung von ALS satte 51 000 Dollar (eta 47 000 Euro) beisteuern und erhielt dafür den Titel "Clarenville's Sexiest Man Alive".

ralph

Also hielt er sein Versprechen.

Der Kanadier ließ sich den Bart abrasieren - mit Tränen in den Augen. Er sieht jetzt komplett verändert aus. Ganz glücklich ist Ralph mit seinem neuen Aussehen aber nicht: "Ich sehe jetzt so alt aus. Meine Frau wird mich verlassen", witzelte er im Gespräch mit CBC.

Ralph ist nicht der Einzige, dessen Frau schockiert auf seine Rasur reagierte. Der Israeli Amit wurde von seiner Familie überhaupt nicht erkannt, als er sich in einem Experiment nach 14 Jahren den Bart abrasierte.

Mann rasiert seinen Bart nach 14 Jahren - und seine Familie erkennt ihn nicht wieder

Lesenswert:

Auch auf HuffPost:

Haariges Phänomen: Warum viele Männer rote Bärte, aber keine roten Haare haben

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.