ENTERTAINMENT
30/01/2016 03:32 CET | Aktualisiert 30/01/2017 06:12 CET

Dschungelcamp: Das sind die Finalisten

RTL / Stefan Menne
Ob das Finale auch so entspannt für Thorsten wird?

So ist das eben im Dschungelcamp: Die Bewohner werden immer weniger. Und einer von ihnen war besonders verhasst: Helena Fürst. Sie nervte die Zuschauer mit ihrem Gequassel in schläfriger Stimme und Dauerstreit mit Thorsten Legat.

Die Dschungelprüfung "Auf Floß geht's los"

Die besten Ausschnitte aus dem Dschungelcamp sehen Sie noch einmal bei Clipfish

Fürst und Wollersheim sollten in der Dschungelprüfung mit dem Namen "Auf Floß geht's los" stehend auf einem Stand-Up-Paddling-Brett über einen See paddeln und Sternhälften zum anderen Ufer transportieren. Was sich einfach anhört, war natürlich nicht ganz so simpel, weshalb die beiden auf ganzer Linie versagten. Kein Wunder, diskutierten sie sich schon vor der Prüfung wieder einmal halb zu Tode - wegen Nichtigkeiten.

Wollersheim fand recht schnell ihre Balance auf dem Brett, doch Fürst hatte so ihre Probleme. Die beiden landeten im Wasser, aber nur eine kam zunächst wieder aufs Brett. Fürst hustete, bekam keine Luft. Ein Taucher musste sie retten und zu Dr. Bob bringen. Entwarnung! Sie hatte nur etwas Wasser geschluckt. Aus Kulanz durften beide die Prüfung komplett neu starten. Das brachte jedoch nichts.

Nächster Anlauf, gleiches Bild: Fürst brachte die beiden ins Wackeln, sie fielen beide rein. Helena schaffte es nur sehr langsam wieder auf das Brett, sie motzte Wollersheim an, behauptete diese hätte sie vom Brett geschubst. Auch wenn Sophia alles versuchte, um die Lage doch noch irgendwie zu retten, geholfen hat es nichts. Zwei Minuten vor Schluss wurde auf Initiative von Fürst abgebrochen. Keinen einzigen Stern verdienten sich die beiden so.

Saubermachen mit Bagci und Legat

Aber auch bei den Männern lief so einiges schief. Nachdem Tollpatsch Menderes Bagci versehentlich seine Mikrofontasche am Camp-Feuer verkokelt hatte und zugab, dass er "gelegentlich ein wenig chaotisch" sei, stellte er sich bei den Hausarbeiten nicht allzu schlecht an. Menderes erledigte Aufräumarbeiten im Camp, während Thorsten Legat es sich auf seiner Pritsche gemütlich machte und den DSDS-Dauerkandidaten herumkommandierte. "Booaahhh, ich stink wie ein alter Puma, ey!", stellt der Ex-Fußballer fest - und das war anscheinend auch seine einzige Leistung, während Bagci herumwuselte und die Mädels bei der Prüfung waren. Doof nur, dass sich Legat danach mit fremden Federn schmückte und prahlte, wie fleißig die beiden gewesen wären.

"Hauptsache ihr kommt nicht verstritten hier an, das ist gut so", erklärte Legat nach der Rückkehr der erfolglosen Camperinnen, doch besonders lange sollten diese versöhnlichen Töne nicht vorherrschen. Das komplette Lager trat zu einer Schatzsuche an und die einzelnen Teilnehmer mussten sich zwei vierstellige Codes merken. Fürst, der es angeblich nicht gut ging, blieb auf ihrer Pritsche liegen, während die drei anderen die Schatztruhe suchten. Helena hatte nur die Aufgabe sich die Zahlenkombination zu merken und selbst das hat sie nicht geschafft.

Da ließ es sich Legat nicht nehmen, noch mal einen Spruch rauszuhauen: "Jeder Sonderschüler" und "jeder Obdachlose mit vier Promille" intus könne die Aufgabe lösen. Wie immer brachten seine Worte nichts und die Truhe schlussendlich ungeöffnet wieder abgegeben werden. Klar, dass deshalb die Emotionen erneut hochkochten. Fürst versuchte, ihren Fehler auf Wollersheim abzuwälzen und ging diese aggressiv an, weil jene sich wie auch die anderen Mitcamper enttäuscht zeigte.

Am Freitag wurde aber auch Fürst heraus gewählt und muss sich nun nicht mehr Legats Sprüche anhören.

Die nächste Nullrunde in der Dschungelprüfung und das Versagen bei der Schatzsuche waren für alle der übriggebliebenen Insassen ziemlich hart, doch Wollersheim schien besonders darunter zu leiden, dass es wieder kein vernünftiges Essen gab. "Ein Wiener Schnitzel, es gibt nur ein Wiener Schnitzel", stimmte die dralle Blondine an und träumte von ihrer Leib- und Magenspeise. Erlöst wurde sie allerdings noch nicht, denn sie wird am Samstag neben Menderes Bagci und Thorsten Legat im Finale zu sehen sein. Letzterer freute sich besonders darüber: "So, jetzt mach ich erstmal 100 Liegestützen". Helena Fürst wurde rausgewählt.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.