POLITIK
25/01/2016 17:49 CET

US-Finanzbeamter wirft Putin Korruption vor: "Er hat eine lange Erfahrung damit, seine Finanzen zu verschleiern"

MOSCOW, RUSSIA - JANUARY,15: (RUSSIA OUT) Russian President Vladimir Putin attends a bilateral meeting with Greek President Prokopis Pavlopoulos (unseen) at Novo-Ogaryovo State Residence outside of Moscow on January,15, 2016 outside Moscow, Russia. President of the Hellenic Republic Pavlopulos is travelling to Moscow in order to meet with his counterpart, Vladimir Putin, during a forum that will focus on world events and Greek-Russian cooperation possibilities in regards to the sanctions imposed
Mikhail Svetlov via Getty Images
MOSCOW, RUSSIA - JANUARY,15: (RUSSIA OUT) Russian President Vladimir Putin attends a bilateral meeting with Greek President Prokopis Pavlopoulos (unseen) at Novo-Ogaryovo State Residence outside of Moscow on January,15, 2016 outside Moscow, Russia. President of the Hellenic Republic Pavlopulos is travelling to Moscow in order to meet with his counterpart, Vladimir Putin, during a forum that will focus on world events and Greek-Russian cooperation possibilities in regards to the sanctions imposed

Ein Mitglied des US-Finanzministeriums hat den russischen Präsidenten Wladimir Putindirekt der Korruption beschuldigt. In einer Reportage des BBC-Programms "Panorama", aus der auch die Nachrichtenagentur AFP zitiert, kommt der Beauftragte für den Anti-Terror-Kampf und Sanktionen, Adam Szubin, zu Wort und wirft Putin vor, mit Bestechung zu arbeiten.

Szubins Vorwurf: Der Kreml-Chef habe seinen Freunden und Verbündeten mit Mitteln aus der Staatskasse zu Reichtum verholfen. Ein Kreml-Sprecher sagte der BBC, dass sich ein Kommentar erübrige - bei den Vorwürfen handele es sich um "reine Fiktion".

Er hat eine lange Erfahrung, seine Finanzsituation zu verschleiern

Szubin erwähnte zudem, dass Putin rund 110.000 US-Dollar im Jahr verdiene. Doch das entspreche längst nicht Putins "wirklichem Reichtum", sagte er. Russlands Präsident habe eine "lange Erfahrung" damit, seine wahre Finanzsituation zu verschleiern.

2007 hatte es einen Bericht gegeben, nach dem Putin ein Vermögen von rund 40 Milliarden Dollar angehäuft habe. Dazu wollte sich der Finanzbeamte nicht äußern.

Schon seit Jahren wird Putin mit teuren Jachten, Flugzeugen und Palästen in Verbindung gebracht - und mit einem Milliarden-Vermögen.

Der amerikanische Hedgefonds-Gründer und Russland-Kenner Bill Browder hatte zuletzt Spekulationen über den Reichtum des russischen Präsidenten Wladimir Putin neue Nahrung gegeben. In einem Interview mit dem US-Sender CNN schätzte Browder Putins Privatvermögen auf 200 Milliarden Dollar.

Auch auf HuffPost:

"Er darf nicht mit Mord davonkommen": Ein mysteriöser Fall könnte Putins politisches Ende bedeuten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.