POLITIK
25/01/2016 07:01 CET

So will sich Freiburg vor kriminellen Flüchtlingen schützen

Getty Images
Die Polizei im Einsatz

Wer an Freiburg denkt, der denkt an eine gemütliche, weltoffene Studentenstadt, die stark auf Nachhaltigkeit setzt. Aber seit kurzem ist die Stadt vor allem wegen vermehrter Raubüberfälle auf dem Stühlinger Kirchplatz in die Schlagzeilen geraten.

Offenbar ist der Platz ein beliebter Aufenthaltsort für Drogendealer.

Die Drogenszene in Freiburg sei gespalten, erklärte Polizeisprecher Dirk Klose gegenüber der "Badischen Zeitung": Zum einen gäbe es alteingesessene Drogenhändler aus unterschiedlichen Ländern und zum anderen neu hinzugekommene Dealer aus Zentralafrika, die offensiver auftreten.

Nun will die Stadt das erstarkte Auftreten der Drogendealer eindämmen.

Der Platz soll besser beleuchtet werden und die nahegelegenen Schulen bekommen einen Sicherheitsdienst, der verhindern soll, dass die Dealer ihre Ware an die Schüler verkaufen.

Viel Hoffnung setzt die Freiburger Polizei in die Polizeireiter, die ab dieser Woche den Stühlinger Kirchplatz und die Umgebung regelmäßig kontrollieren werden.

Mehr Details und Informationen will Polizeidirektor Berthold Fingerlin am Mittwoch verraten.

Auch auf HuffPost:

Kontrolle des Flüchtlingsstroms: "7,4 cm pro Kopf": Ifo-Chef Sinn stellt skurrile Grenzzaun-Rechnung auf

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.