NACHRICHTEN
23/01/2016 07:12 CET | Aktualisiert 23/01/2017 06:12 CET

Auch Will Smith wird die Oscars meiden

Will Smith und seine Frau Jada werden beide nicht die Oscars besuchen
Helga Esteb / Shutterstock.com
Will Smith und seine Frau Jada werden beide nicht die Oscars besuchen

Ein weiterer Hollywood-Star wird die Oscar-Verleihung wenn überhaupt nur über den heimischen Fernseher verfolgen. Im Zuge des Vorwurfs, die Oscar-Academy habe bei den Nominierungen in diesem Jahr dunkelhäutige Schauspieler übergangen, plant Will Smith (47), die Veranstaltung zu boykottieren. Das berichtet die Internetseite "USA Today" und bezieht sich dabei auf ein Fernsehinterview, das der Star bei einer Morning-Show gab.

Die anstehende Show würde nicht "die gesamte Schönheit Hollywoods reflektieren", wird Smith in dem Bericht zitiert. Seine Frau Jada Pinkett Smith (44) und er seien nun zu diesem Schluss gekommen: "Wir sind ein Teil dieser Gemeinschaft, aber zum jetzigen Zeitpunkt fühlen wir uns nicht wohl dabei, dort zu sein und so zu tun, als sei alles okay."

Bei Clipfish erfahrt ihr mehr über die Gewinner der vergangenen Oscar-Verleihung

Der Widerstand wächst

Smiths Ehefrau war die erste Person, die öffentlich einen Oscar-Boykott androhte. "Bei den Oscars dürfen wir immer gerne die Trophäen überreichen und die Leute unterhalten. Aber unsere künstlerischen Leistungen werden selten anerkannt", schrieb Will Smiths Gattin auf Facebook.

At the Oscars...people of color are always welcomed to give out awards...even entertain, but we are rarely recognized...

Posted by Jada Pinkett Smith on Samstag, 16. Januar 2016

Am vergangenen Montag hatte zudem Star-Regisseur Spike Lee (58, "Summer of Sam") den symbolträchtigen Gedenktag Martin Luther Kings dazu genutzt, die diesjährige Nominierten-Liste zu kritisieren. "Wie ist es möglich, dass im zweiten Jahr in Folge alle 20 Anwärter in den Schauspieler-Kategorien weiß sind? Von den anderen Kategorien ganz zu schweigen?", so Lee.