LIFESTYLE
21/01/2016 07:33 CET | Aktualisiert 21/01/2016 10:30 CET

Mausarm und Kopfschmerzen: Ergonomie am Arbeitsplatz beugt vor

PeopleImages.com via Getty Images
Auch beim Arbeiten am Computer sollte man auf eine gesunde Haltung achten.

Ob Student oder Angestellter, ob Chef oder Sekretärin. Viele sitzen mindestens acht Stunden vor dem Computer, um ihre Aufgaben zu erledigen. Auch wenn man es nicht immer bemerkt. Für den Körper ist es anstrengend. Verspannungen im Rücken und Nacken sind die Folgen. Kopfschmerzen oder Sehprobleme können ebenso dazu gekommen wie Schmerzen in den Händen und Armen.

Aber die Arbeit muss ja gemacht werden, sagt ihr dann vielleicht und tut die Probleme ab. Doch das muss nicht sein. Meistens ist einfach der Arbeitsplatz nicht optimal gestaltet. Worauf man achten solltet, erklärt die AOK.

Euer Bürostuhl

Man möchte es kaum glauben, aber euer Bürostuhl ist ein wichtiges Arbeitsgerät. Von ihm hängt ab, wie leistungsfähig respektive gesund ihr seid. Darum nehmt euch die Zeit und passt ihn auf eure Bedürfnisse an:<

  • Die beste Sitzhöhe ist in etwa Kniekehlenhöhe. Die Oberschenkel sind waagrecht bis leicht abfallend. Euer Rücken berührt die Lehne, eure Kniekehlen den Stuhl jedoch nicht.
  • Die Armauflage sollte so hoch sein, dass euer Ellenbogen bei hängenden Schultern darauf liegt.
  • Die Rückenlehne stützt euren Rücken und macht jede Bewegungen mit. Ihr fallt weder zurück, noch werdet ihr nach vorne gedrückt. Die Wölbung (der Lendenbauch) sollte sich dabei in Höhe eures Gürtels befinden.

Ziel: Der Bürostuhl stützt eure Wirbelsäule, bietet Flexibilität in der Arbeitshaltung und fördert so eure Arbeitsqualität.

Video:Tipps vom Profi: Nie wieder Rückenschmerzen: Mit diesen Tricks sitzen Sie richtig auf Ihrem Bürostuhl

Euer Arbeitsplatz

Ist der Stuhl richtig eingestellt, solltet ihr eure Sitzposition in Hinblick auf euren Bürotisch überprüfen:

  • Die Arbeitshöhe markiert in etwa die mittlere Buchstabenreihe einer Tastatur - und befindet sich in Ellenbogenhöhe und leicht darunter.
  • Zwischen Tischplatte und Oberschenkeln sollte eine Handbreit Platz sein.
  • Unter dem Tisch haben eure Beine Raum sich zu bewegen und sich auszustrecken. Ihr könnt auch euren Stuhl nach hinten zurückrollen - ohne irgendwo anzustoßen.

Um die Ergonomie auf beim Arbeiten am Computer stimmt, gibt es viele kleine Helferchen. Aber auch hier sind Abstände sehr wichtig:

  • Der Bildschirm sollte so ausgerichtet sein, dass Kopf und Nacken eine natürliche Haltung hat. Der Sehabstand beträgt am besten rund 70 Zentimetern zu einem 17-Zoll-Monitor. Das erklärte Sascha Wischniewski von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) der "Augsburger Allgemeinen". Mit einer angemessenen Schriftgröße entlastet ihr eure Augen. Testet, was für euch angenehm ist.
  • Die Tastatur sollte eine helle Oberflächen mit gut lesbarer Beschriftung haben. Es gibt zudem für Viel-Tipper Spezial-Tastaturen mit geteilten Tastenflächen. Diese entlasten die Handgelenke
  • Die PC-Maus muss zur Handgröße passen, damit man alle Tasten gut erreichen kann und auch letzten den "Mausarm" verhindern kann.

Euer Bewegungsdrang

Ihr sitzt viel, weil ihr einen Bürojob habt. Trotzdem solltet ihr auch in eurem Arbeitsalltag Bewegung integrieren, um euren Rücken zu entlasten und den Kreislauf in Schwung zu kriegen.

  • Steht öfter auf. Das funktioniert vor allem dann, wenn man Dinge, die man häufiger benötigt, eben nicht in direkter Sitz-Griffreichweite hat.
  • Geht spazieren. Nach dem Mittagessen 15 Minuten um den Block gehen anstatt wieder am Schreibtisch zu lunchen und gleich weiter zu machen.
  • Gestaltet euren Arbeitsweg sportlich: Nehmt das Rad, lauft ein Stück ins Büro zu Fuß und nehmt die Treppen anstatt den Aufzug.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.