NACHRICHTEN
21/01/2016 11:35 CET | Aktualisiert 21/01/2016 11:41 CET

Ebola: Zweite Infektion in Sierra Leone bestätigt

AP Photo/Aurelie Marrier d'Unienville
Sierra Leone gilt als ebolafrei - doch seitdem gibt es zwei Infektionsfälle.

Im westafrikanischen Sierra Leone gibt es eine zweite neue Ebola-Infektion. Eine 38-Jährige, die sich in Quarantäne befindet, sei mit dem Virus infiziert, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Sie sei die Tante der 22-Jährigen, die am 15. Januar in der Stadt Magburaka im Zentrum des Landes an Ebola gestorben war.

Weniger als 24 Stunden vor dem Tod der Frau hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Ebola-Ausbruch in Westafrika für beendet erklärt. Allerdings räumte die WHO dabei ein, dass auch in Zukunft neue Fälle aufflackern könnten.

Ein Land wird für ebolafrei erklärt, wenn es 42 Tage lang - die doppelte Zeitspanne des maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat. Für Sierra Leone hatte dies sogar schon seit dem 7. November gegolten, für Guinea seit dem 29. Dezember. Seit Ausbruch der Epidemie vor zwei Jahren starben mehr als 11.300 Menschen, die meisten von ihnen in Sierra Leone, Guinea und Liberia.

Bis jetzt ist unklar, wie sich die verstorbene 22-Jährige infizieren konnte. Experten beunruhigt zudem, dass niemand die Infektion feststellte. Für ihre Beerdigung trafen die Behörden deshalb auch keine Vorsichtsmaßnahmen, was weitere Infektionen zur Folge haben könnte. Denn Leichen sind hoch ansteckend. Bei den traditionellen Begräbnissen in der Region berühren die Trauernden die Toten.

Auch auf HuffPost:

So schlimm wie HIV vor 40 Jahre: An dieser Krankheit können bis 2050 75 Millionen Menschen sterben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.