WIRTSCHAFT
20/01/2016 13:40 CET | Aktualisiert 26/01/2016 06:28 CET

"Nur einmal pro Woche Fleisch" - Das fordert Sarah Wiener für deutsche Kitas und Schulen

Sarah Wiener
dpa
Sarah Wiener

Als die Grünen im Wahlkampf 2013 einen bundesweiten Veggieday forderten, war der Spott groß. Einmal die Woche sollte Fleisch in deutschen Kantinen verbannt werden, lautete die Idee.

Mit einer ähnlichen Idee macht jetzt TV-Köchin Sarah Wiener auf sich aufmerksam. Im Gespräch mit „radio bremen“ erklärt sie, wie sie sich ausgewogene Ernährung in deutschen Kitas und Schulen vorstellt. Sie ist der Ansicht, dass dort viel zu viel Fleisch gegessen werde.

Stattdessen fordert sie: „Wir sollten gerade in den Kitas unseren Kindern nur einmal in der Woche Fleisch servieren, dann noch einmal Fisch, und das reicht völlig aus.“

Zu wenig Obst und Gemüse

Auch nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sei es sehr ungesund, so viel Fleisch zu essen, erklärt Wiener weiter.

Auch stünden auf den Speiseplänen in Kitas und Schulen zu wenig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Kindern sollte stattdessen verschiedene Lebensmittel angeboten werden:

„Ich würde sowieso sagen, riech mal, schmeck mal, fühl mal, so hat das ausgeschaut. Es ist schon so, dass Kinder mehr Mühe haben, wenn man sehr viele verschiedene Gemüse, Gewürze oder Kräuter zusammenmixt. Das mögen kleine Kinder in der Regel gar nicht. Also: Die Esswelt genauso langsam erobern wie die richtige Welt“, sagt Wiener.

Hier könnt ihr das ganze Interview von "radio bremen" mit TV-Köchin Sarah Wiener nachhören.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee

an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.