POLITIK
20/01/2016 01:45 CET | Aktualisiert 20/01/2016 02:53 CET

Geldnot: Der IS halbiert den Lohn seiner Kämpfer

dpa

Wer im Namen des sogenannten Islamischen Staats (IS) kämpft, erhält künftig weniger Sold. Das berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur AFP. Sie bezieht sich dabei auf Erkenntnisse der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die wiederum Einblicke in ein Schreiben der IS-Führung hat.

Demnach soll die Terrormiliz den Sold ihrer Kämpfer im Irak und Syrien auf rund 200 Dollar, umgerechnet 183 Euro, halbiert haben. In dem Schreiben soll es weiter heißen, dass niemand von dieser Entscheidung ausgenommen werde. An den zwei Lebensmittellieferungen pro Monat werde man jedoch festhalten.

Die IS-Führung benenne in dem Schreiben "außergewöhnliche Umstände", die sie zu dem Schritt veranlasst haben. Auch den Lohn für ausländische IS-Kämpfer, der bislang bei 800 Dollar lag, soll die Terrormiliz künftig halbieren.

Erst am Dienstag war der IS wieder in die Schlagzeilen geraten, nachdem bekannt geworden war, dass der Extremist "Dschihadi John" tot ist. Das hatte die auf die Beobachtung von extremistischen Online-Auftritten spezialisierte Webseite "Site" berichtet. Der IS bestätigte die Meldung am Dienstag.

Auch auf HuffPost:

Für Terror-Propaganda: Islamischer Staat soll eigenen Messenger entwickelt haben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee

an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.