NACHRICHTEN
19/01/2016 08:08 CET

Kinderpuppen für Pädophile: Ein Trend oder echte Hilfe?

Sex Dolls - diese müssen nicht abstrakt aussehen. Eine japanische Firma bietet nun Kinderpuppen an (Symbolbild)
nicholas belton via Getty Images
Sex Dolls - diese müssen nicht abstrakt aussehen. Eine japanische Firma bietet nun Kinderpuppen an (Symbolbild)

Die Figur ist zierlich, die Haut weich und die Augen groß. Die lebensgroßen Puppen aus Japan sehen aus wie kleine Mädchen, tragen aber manchmal nur das Nötigste. Denn sie sind nicht zum Spielen für Kinder gedacht, sondern für Erwachsene. Für Pädophile. Das berichtet das US-Magazin "The Atlantic".

"Die Puppen sind ein Ventil für jene, die sich wie ich von Kindern angezogen fühlen", sagt Shin Takagi. Er ist der Chef der Firma Trottla in Japan. Nach Informationen der Schweizer Zeitung"20 Minuten" ist er selbst pädophil. "Meine Firma hilft diesen Menschen, ihren Fetisch auf legale und ethische Weise auszuleben. Das Leben ist nicht lebenswert, wenn man konstant seine Bedürfnisse unterdrücken muss."

"Puppen haben keine sexuelle Funktion"

Diese Linie vertritt das Unternehmen nicht schon immer so klar. Im Jahr 2013 hat das Internetportal "Vice" über die Puppen berichtet. Damals betonte Takagi noch: "Die Puppen haben aber keine sexuelle Funktion."

Die Bilder seiner Produkte straften ihn damals schon Lügen. Auf dem Pressefoto, das "Vice" veröffentlich hat, tragen die lebensechten Puppen zum Beispiel feine Negligees und räkeln sich auf der Couch. Die Haltung ist eindeutig nicht kindlich.

Auf der Firmen-Seite geht es weiter. Manchmal wirken die Puppen wie Kinder. Sie sitzen angezogen am Tisch als würden sie Hausaufgaben machen. Ein anderes Mal liegen sie in der Badewanne. Oder unbekleidete Kinder-Puppen spreizen ihre Beine.

Die gewählte Kamera-Perspektive unterstreicht bei solchen Motiven die sexualisierte Darstellung der Dolls. Und dabei sind diese "The Atlantic" zufolge teils fünfjährigen Mädchen nachempfunden worden, teils Zehn- bis Zwölfjährigen. Und so wirken die Bilder erschreckend echt.

Pädophilie ist nicht heilbar

Trotzdem: Interessenten für diese Puppen gibt es weltweit. Der Firmenchef sieht in seinem Angebot eine Chance für Pädophile. "Kunden bedanken sich bei uns, weil sie nicht straffällig werden", erklärt er.

Pädophilie ist eine in den Internationalen Klassifikationssystemen erfasste Störung der sexuellen Präferenz. Sie gilt wie andere chronische Erkrankungen auch als nicht heilbar. Grund: Die sexuelle Präferenz lässt sich nach Abschluss der Pubertät nicht ändern. Laut einer Studie der Berliner Charité ist davon auszugehen, dass es allein in Deutschland etwa 250.000 Betroffene mit pädophiler Neigung gibt.

Puppen ändern Orientierung nicht

Aber können Puppen den Betroffenen wirklich helfen? Psychologen sind über deren Wirkung im Detail uneins. Aber einig sind sie sich wohl darin: Auch Puppen ändern die sexuelle Orientierung Pädophiler gegenüber Kindern nicht!

Zudem gibt es auch kritische Stimmen von Experten. Darunter ist auch der Sexologe Michael Seto. Seiner Ansicht nach gibt es zwei Typen von Pädophilen. Dem einen Typus genügten die Puppen, um seine sexuellen Fantasien zu befriedigen. Der andere Typus hingegen werde "durch diese Art von Ersatz eher noch angeregt", wie der dem "Atlantic" erklärte.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.