NACHRICHTEN
18/01/2016 12:43 CET | Aktualisiert 18/01/2017 06:12 CET

Dschungelcamp: "Tech-Nick" hat schon einen Favoriten

"Tech-Nick" ist ein echter Dschungelcamp-Fan.
Getty Image
"Tech-Nick" ist ein echter Dschungelcamp-Fan.

Antoine Monot, Jr. (40, "Lerchenberg") aka "Tech-Nick" machte sich mit einigen überragenden "Tatort"-Auftritten einen Namen. Obwohl definitiv nicht daran beteiligt ist, rührte er beim Deutschen Filmball in München für die TV-Show "Dschungelcamp" kräftig die Werbetrommel: "Sensationell, großartig!", findet er die Sendung. Und weil er sich den Auftakt am Freitag nicht live ansehen konnte, habe er sich die Sendung gleich am nächsten Tag in der Mediathek angesehen.

Besonders gut findet er demnach, "das mit den zwei Camps". "Schön" fand er aber auch "Frau Wollersheim, die am ersten Tag beim Reingehen sagte: 'Das halte ich nicht aus, das ist doch menschenunwürdig' - das klang so, als wäre sie seit zehn Tagen da drin, dabei war sie noch gar nicht richtig angekommen. Sehr lustig", amüsierte er sich auf dem roten Teppich. Grundsätzlich sei er schon "total gespannt" und freue sich auf die Staffel.

Folge verpasst? Alle Highlights aus dem Dschungelcamp sehen Sie hier auf Clipfish

Ein "absolutes Highlight" ist seiner Ansicht nach Brigitte Nielsen (52), "nach wie vor", wie er sagt: "Sie ist da und hat Spaß. Man hat das Gefühl, sie verstellt sich nicht. Brigitte Nielsen ist jetzt schon mein eigentlicher Favorit. Ich finde sie sensationell". Seiner Lebensgefährtin Stefanie Sick, die ihn auf dem roten Teppich begleitete, fiel beim Thema Favorit dagegen gleich Menderes (31) ein. "Der hat schon auch was", gab Monot ihr Recht.

Auch auf HuffPost:

Dschungelcamp: Dschungelcamp-Teilnehmer Menderes Bagci leidet an einer unheilbaren Krankheit

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.