POLITIK
16/01/2016 07:02 CET

CDU-Politiker will, dass Polizisten freiwillig länger arbeiten

Polizisten sollen später in Pension gehen
dpa
Polizisten sollen später in Pension gehen

Nach den Ereignissen aus der Silvesternacht werden die Forderungen nach mehr Polizei auf Deutschlands Straßen lauter. Im Gespräch mit dem "Handelsblatt" schlägt CDU-Politiker Herbert Reul nun vor, dass Polizeibeamte später in Pension gehen sollten. Reul ist der Vorsitzende der Unions-Gruppe im Europaparlament und zudem Mitglied des CDU-Präsidiums.

Es gebe im Polizeidienst einige Stellen, bei denen das Alter keine Rolle spielen würde: "Die Aufhebung der starren Altersgrenze und die Möglichkeit, freiwillig länger zu arbeiten, hätte eine Sofortwirkung und brächte dem Land quasi über Nacht mehr Polizisten im aktiven Dienst“, erklärte Reul.

Der CDU-Politiker ist überzeugt, dass es viele Polizisten gebe, die gerne länger arbeiten würden. In Nordrhein-Westfalen müssen die Beamten allerdings bisher mit 62 Jahren in Pension gehen. „Anträge, freiwillig ein bis zwei Jahre länger zu arbeiten, werden grundsätzlich nicht bewilligt, auch wenn die Beamten hoch motiviert sind und die gesundheitlichen Voraussetzungen für die Weiterbeschäftigung mitbringen“, kritisierte Reul.

Auch auf HuffPost:

Unglaubliches Versagen der Polizei: Hunderte Nazis trotz Haftbefehl auf freiem Fuß

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.