NACHRICHTEN
13/01/2016 07:47 CET

Weitere Verstecke von Paris-Attentätern gefunden

EPA/STEPHANIE LECOCQ
Die belgische Polizei hat weitere Verstecke der Paris-Attentäter gefunden. (Symbolbild)

Die belgische Polizei hat zwei weitere Verstecke der Attentäter von Paris entdeckt. Ein Apartment in der Stadt Charleroi und ein Haus in Auvelais seien von den Verdächtigen genutzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Es seien die Fingerabdrücke des mutmaßlichen Drahtziehers Abdelhamid Abaaoud gefunden worden sowie DNA des Selbstmordattentäters Bilal Hadfi sichergestellt worden. Die Wohnung und das Haus seien unter falschen Namen angemietet und bar bezahlt worden.

Bei der Terrorserie am 13. November in Paris waren 130 Menschen getötet worden. Abaaoud war wenige Tage später bei einer Razzia erschossen worden.

Bei einer Anti-Terroraktion am 10. Dezember wurde eine Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek entdeckt, die mutmaßlich als Versteck und Bombenfabrik genutzt wurde. Dort wurden auch Fingerabdrücke des flüchtigen Salah Abdeslam gefunden, der für die Logistik der Anschlagsserie vom 13. November verantwortlich sein soll.

Ein Auto, das von einem Verdächtigen gefahren worden sei, habe in der Nähe der Wohnungen in Schaerbeek und Charleroi sowie dem Haus in Auvelais gehalten. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Auch ein anderes Auto, das bei den Angriffen benutzt worden sei, sei dort gesichtet worden. In der Wohnung in Charleroi 50 Kilometer südlich von Brüssel und dem Haus in Auvelais in der Provinz Namur wurden zudem einige Matratzen entdeckt.

Auch auf HuffPost:

Paris: Angreifer vor Polizeiwache hatte deutsche Sim-Karte

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.