POLITIK
13/01/2016 12:55 CET

Aufruf zur Selbstjustiz? Staatsanwaltschaft ermittelt nach Köln-Übergriffen gegen AfD-Jugend

facebook.de/Junge Alternative Thüringen
Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt wegen diesen Bildes gegen die Junge Alternative Thüringen.

Nach den Übergriffen in Köln veröffentlichte die Junge Alternative Thüringen ein Bild auf Facebook. Es zeigt eine ausgestreckte Hand, die eine Pistole hält und bezieht sich auf eine Aussage von Kölns parteiloser Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Wegen diesem Bild ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Gera gegen die Jugendorganisation der AfD. Der Post enthielt die Aussage "Wenn die Politik nicht handelt, halten die Menschen vielleicht in Zukunft wirklich eine 'Armlänge Abstand', Frau Reker."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Chef der Thüringer Staatskanzlei, Benjamin Hoff hatten den Post via Twitter als "Aufruf zur Selbstjustiz" und Gewalt verurteilt.


Stefan Möller, Landessprecher der AfD Thüringen: "Das ist das "schrecklich rechtsextreme" Posting, das Ramelow und Co....

Posted by Junge Alternative Thüringen on Sonntag, 10. Januar 2016

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Politik: Nach Vorwurf „linksfaschistischer Propaganda“: So genial stellt eine Zeitung AfD-Fans bloß