NACHRICHTEN
12/01/2016 16:06 CET

Deutsche Urlauber im Visier von Terroristen - ein Rückblick

Holly Pickett/dpa
Nach dem Anschlag in Istanbul wurde der Platz weiträumig abgesperrt.

Zehn Menschen hat ein Selbstmordattentäter am Dienstag in Istanbul mit in den Tod gerissen. Acht der Opfer sind Deutsche. Es ist damit der folgenreichste Anschlag gegen deutsche Touristen seit mehr als zehn Jahren.

Durch diese Anschläge im Ausland haben in den vergangenen Jahren Hunderte Touristen ihr Leben verloren. Ein trauriger Rückblick auf die schlimmsten Attentate auf die Urlaubsregionen:

  • November 2015: Bei einer koordinierten Anschlagsserie in Paris töten Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) 130 Menschen, Hunderte werden verletzt. In der Konzerthalle "Bataclan" richten sie ein Massaker an, beschießen Bars und Restaurants. Unter den Toten sind zwei Deutsche.
  • Juni 2015: Im tunesischen Badeort Sousse erschießt ein Student 38 Touristen, die meisten von ihnen Briten. Auch zwei Deutsche sind unter den Opfern. IS-Unterstützer bekennen sich zu der Tat.
  • November 2008: Eine Terrorserie erschüttert die indische Metropole Mumbai. Militante Islamisten greifen Luxushotels, ein jüdisches Zentrum, den Hauptbahnhof und ein Café an. Unter den 175 Toten sind drei Deutsche.
  • April 2006: Drei Sprengstoff-Attentate im ägyptischen Taucherparadies Dahab reißen mehr als 20 Menschen in den Tod, auch einen zehnjährigen Jungen aus Baden-Württemberg.
  • Oktober 2002: Mehr als 200 Menschen sterben, als in zwei Diskotheken auf der indonesischen Ferieninsel Bali Bomben explodieren. Unter den Todesopfern sind vor allem Australier, aber auch sechs Deutsche.
  • April 2002: Vor einer Synagoge auf der tunesischen Mittelmeerinsel Djerba explodiert ein mit Gasflaschen beladener Kleinlaster. Mehr als 20 Menschen, darunter 14 deutsche Touristen, kommen ums Leben. Das Terrornetzwerk Al-Kaida bekennt sich zu dem Attentat.
  • November 1997: Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Gamaa Islamija erschießen im ägyptischen Luxor 58 Urlauber und mehrere Polizisten. Unter den Toten sind 36 Schweizer und vier Deutsche.
  • September 1997: Neun Deutsche und der ägyptische Fahrer sterben bei einer Bombenattacke auf einen Touristenbus vor dem Ägyptischen Museum in Kairo.
  • April 1978: Bei einem Bombenanschlag palästinensischer Extremisten auf einen Touristenbus in Nablus im Westjordanland kommen zwei Deutsche ums Leben, sechs werden verletzt.

Auch auf HuffPost:

Istanbul: Selbstmordanschlag in Sultanahmet

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.