POLITIK
09/01/2016 09:16 CET | Aktualisiert 09/01/2016 12:14 CET

Das passierte diesen Deutschen, als sie gegen kriminelle Flüchtlinge demonstrieren wollten

Pegida NRW wollte ganz groß auftrumpfen. Flagge zeigen. Als aufrechte Deutsche die Stimme erheben gegen alles, was ihrer Meinung nach gerade falsch läuft in unserem Land. Wichtigstes Anliegen: die unkontrollierte Einreise krimineller Flüchtlinge.

Wer so viele Kriminelle ins Land lasse, der dürfe sich nicht wundern, wenn hier bald Ausnahmezustand herrsche. So der Pegida-Grundtenor.

Tja. Blöd nur, dass Pegida wohl selbst ein kleines "kriminelles" Problem hat. Denn besagte Demonstration in Köln konnte wohl nur verspätet losgehen. Der Grund: Die Pegida-Organisatoren konnten nicht genügend eigene Ordner zur Verfügung stellen. Die Polizei Köln verlangte 60 eigene Ordner. Doch so viele Ordner ohne Strafregister gab es offensichtlich bei den deutschen Patrioten nicht...

Auch auf HuffPost:

Ausschreitungen an Silvester: "Politische oder taktische Motive": Reker kritisiert Kölner Polizei

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.