NACHRICHTEN
08/01/2016 06:59 CET | Aktualisiert 08/01/2016 10:45 CET

Ötzi-Forschung: Hatte der Eismann ein Magengeschwür?

Hatte der Ötzi Bauchschmerzen? Neueste Erkenntnisse legen die Vermutung nahe.
EPA/ROBERT PARIGGER
Hatte der Ötzi Bauchschmerzen? Neueste Erkenntnisse legen die Vermutung nahe.

Hatte der Ötzi vielleicht Bauchweh? Nach aktuellen Erkenntnissen hatte der Gletschermann nämlich nicht nur einen vollen Bauch - sondern war auch mit dem Magenkeim Helicobacter pylori infiziert.

Es sei sogar eine aggressive Variante des Bakteriums gewesen, das Magengeschwüre und Magenkrebs verursachen kann, berichtet ein Forscherteam mit deutscher Beteiligung im Fachmagazin "Science".

Der gefundene Stamm ähnelt demnach überraschenderweise Varianten, die heute in Mittel- und Südasien kursieren. Die Besiedlungsgeschichte Europas sei wohl viel komplexer als bisher angenommen - oder Ötzi kein typischer Bewohner der Gegend, erläutern die Wissenschaftler.

Die etwa 5300 Jahre alte Gletschermumie war 1991 in den Ötztaler Alpen im Grenzgebiet von Italien und Österreich gefunden worden.

Auch auf HuffPost:

Gesund und lecker: Achtung Geheimtipp: So frühstückt ihr euch einen flachen Bauch

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.