POLITIK
05/01/2016 06:17 CET | Aktualisiert 05/01/2016 06:32 CET

Flirten verboten: In der Türkei soll das Händchenhalten verboten werden

Leren Lu via Getty Images
Händchenhalten verbietet die Religionsbehörde in der Türkei.

Flirten verboten. Händchenhalten bitte unterlassen. In der Türkei fordert das Religionsamt Pärchen

zu mehr Zurückhaltung in der Öffentlichkeit auf. Und zwar auch in den Großstädten.

Die Citys sind zwar westlich geprägter, wirken Europa näher. Doch auf dem Land ist die Türkei traditionell islamisch geprägt. Das türkische Religionsamt will in Sachen Beziehung aber keine regionalen Unterschiede mehr sehen. Das berichtet "Focus Online".

Verlobte Paare sollen demnach weder flirten oder Händchen halten noch zusammenleben, fordert das Amt. Paare sollen sich einfach nicht so nahe kommen, dass sie Anlass zu Klatsch und Tratsch geben. Und daher sollte man jegliches Verhalten unterlassen, "das nicht vom Islam gedeckt wird".

Aber Zweisamkeit ist damit auch in der Türkei nicht gänzlich verpönt: Gegen private Treffen der Verliebten zum gegenseitigen Kennenlernen sei nichts einzuwenden, erklärte die Religionsbehörde Diyanet. Diese ist zwar die höchste islamische Autorität des Landes, deren Empfehlungen haben aber keine rechtlichen Verbindlichkeit.

Doch der fade Beigeschmack bleibt. Schließlich werfen Kritiker dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seit Langem vor, er wolle das Land islamisieren.

Auch auf HuffPost:

Clarion Project: Das wohl unheimlichste und ehrlichste Video, das ihr über den Islam je sehen werdet

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.