LIFE
05/01/2016 13:03 CET | Aktualisiert 05/01/2016 13:23 CET

Er will den Pitbull seiner Frau loswerden - bis der Hund seiner Tochter begegnet

Der Pitbull sollte gehen. Dann tat er das.
vjaksic via Getty Images
Der Pitbull sollte gehen. Dann tat er das.

Während Hunde generell als sehr loyal gelten, genießen Pitbulls nicht den besten Ruf. Pitbulls werden als aggressiv und durchgehend kampfwillig abgetan.

Genau das beunruhigte auch einen Familienvater und er stellte seiner Frau ein Ultimatum. Die Geschichte zeigt, dass man nicht vorschnell urteilen soll.

Der Vater hatte Angst um die Sicherheit seiner Tochter

Ein werdender Vater und seine Frau brachten jeweils einen Hund in die Ehe. Zack war eine Mischung aus Pitbull und Labrador und war der Hund der Frau. Offenbar konnte er ihren neuen Mann nicht besonders leiden. Der Mann entwickelte dadurch Bedenken und hatte Angst um die Sicherheit seiner Tochter. Also warnte er seine Frau: Sobald der Hund nur den kleinsten Ärger machte, sollte er gehen.

Das Paar brachte sein neu geborenes Baby nach Hause und die beiden Hunde beschnupperten und schleckten das Kind begeistert ab. Zack konnte gar nicht aufhören, das neue Familienmitglied zu begutachten.

Zack und die Tochter waren sofort unzertrennlich

Pitbull Zack liebte die Tochter ungemein und wurde zu ihrem Beschützer. Als sie älter war, begleitete er sie jeden Abend ins Bett. Instinktiv wusste er immer, wann sie ins Bett gehen würde und wartete an der Treppe bereits auf sie, bis er ihr folgen konnte.

Irgendwann wurde Zack von den Nachbarskindern vergiftet und für die Familie waren es einer der schlimmsten Tage.

Um 20 Uhr ging die Tochter zur Treppe, um schlafen zu gehen. Nach fünf Jahren war es das erste Mal, dass sie nicht von Zack begleitet wurde und der ganzen Familie wurde klar, was das bedeutete.



In diesem Moment stand Sam, der Hund des Vaters, auf und ging zum Mädchen. Zwar liebte auch er die Kleine, aber nicht in der Weise, wie es Zack tat. Sie gingen gemeinsam die Treppen hoch, während sie sich an seinem Nacken festhielt.

In den sechs darauffolgenden Jahren wartete Sam jeden Abend an der Treppe auf das Mädchen. Bis er starb.



Auch auf HuffPost:

Video: Dieser Pitbull-Dackel-Mischling ist echt und auf dem besten Weg ein Star zu werden

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.