NACHRICHTEN
02/01/2016 04:17 CET | Aktualisiert 02/01/2016 06:58 CET

Gefühlt minus 25 Grad: In diesen Regionen wird es jetzt richtig Winter

Nach dem milden Dezemberwetter startet das neue Jahr zumindest im Osten und Norden Deutschlands mit Dauerfrost. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von Freitag fallen die Höchstwerte in den Gebieten östlich der Elbe von Sonntag bis Mitte der Woche auf minus fünf Grad.

Weil außerdem starker Wind weht, liegen die gefühlten Temperaturen noch niedriger, bei bis zu minus 25 Grad. Die kalte Luft wird vom nordeuropäischen Hoch "Christine" ins Land gebracht. Am winterlichsten wird es im äußersten Osten des Landes, dort kann es bis zu minus zehn Grad kalt werden.

Im Süden und Westen Deutschlands bleibt es in der kommenden Woche deutlich milder. Dank der Tiefdruckgebiete "Gerd" und "Helmut", gibt es dort nur nachts Frost und auch das nicht überall. Entlang des Rheins etwa liegen die Höchstwerte bei sieben Grad, dort friert es nachts nur bei klarem Himmel.

In ganz Deutschland kommt es in den kommenden Tagen zu Niederschlägen. Im Südwesten fallen sie als Regen, nach Nordosten hin immer wieder auch als Schnee.

Auch auf HuffPost:

Das halten die Deutschen vom Polizeieinsatz nach dem Münchner Terroralarm

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.