LIFE
30/12/2015 10:23 CET | Aktualisiert 31/12/2015 05:21 CET

Wissenschaftler empfehlen: Ein Orgasmus am Tag ist gut für die Gesundheit

Selbstbefriedigung ist gut für die Gesundheit. Das haben Wissenschaftler schon vor längerem herausgefunden. Doch eine neue Studie der Harvard Medical School und des Brigham and Women Hospitals hat sogar noch erfreulichere Nachrichten zutage gefördert. So soll ein täglicher Orgasmus das Prostatakrebs-Risiko für Männer deutlich senken.

Geringeres Krebsrisiko für Männer

Die Studie zeigt, dass Teilnehmer, die mehr als 21 mal im Monat ejakulierten ein um 22 Prozent reduziertes Risiko hatten, die Krankheit zu bekommen. Ganz egal, ob dabei ein Partner im Spiel war oder nicht.

Aber nicht nur Männer dürfen sich freuen. Auch Frauen profitieren von regelmäßigen Orgasmen. Denn jeder Orgasmus verbessert die Durchblutung der Beckengegend, dadurch werden nicht nur Regelschmerzen gelindert, sondern Bakterien aus dem Gebärmutterhals und der Harnröhre können leichter ausgeschieden werden.

Diese Nachricht freut uns besonders

Selbstbefriedigung kann zudem als ganz natürliches Schmerzmittel dienen. Die Wissenschaftlerin Beverly Whipple fand heraus, dass die Schmerzgrenze bei Frauen nach einem Orgasmus um 75 Prozent höher liegt. Das liegt an den Neurotransmittern, die dabei freigesetzt werden. Gut zu wissen.

Und zu guter Letzt ergab eine Studie der University of Chicago, dass Menschen, die häufig masturbieren auch häufiger Sex haben. Ist doch eine schöne Korrelation.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

G-Punkt und Höhepunkt: Die Wahrheit über den Orgasmus