LIFESTYLE
30/12/2015 12:22 CET | Aktualisiert 22/01/2018 11:57 CET

Er dachte, seine Frau wäre in Lebensefahr. Aber dann sah er das

Gettystock
Er geht im Dunklen nach Hause

Das ist der Albtraum jedes Menschen, der eine Familie hat: Man kommt nach der Arbeit zu den Kindern nach Hause, ahnt nichts Böses – und dann sieht man, dass etwas überhaupt nicht stimmt.

Genauso ging es dem Mann in der Geschichte, die wir auf dem Unterhaltungsportal „tickld.com“ gefunden haben:

„Ein Mann kam nach der Arbeit nach Hause und sah seine drei Kinder draußen spielen. Sie trugen immer noch ihre Schlafanzüge und spielten im Dreck, umgeben von leeren Essenspackungen, die im Garten herumlagen.

Die Tür des Autos seiner Ehefrau stand offen, genauso wie die Haustür und nirgends war der Hund zu sehen.

Als er das Haus betrat, fand er ein noch größeres Chaos vor.

Eine Lampe lag am Boden, der Teppich lehnte dagegen an der Wand. Im Wohnzimmer lief der Kinderkanal lautstark auf dem Fernseher. Das nächste Zimmer war übersät mit Spielzeug und verschiedensten Klamotten.

In der Küche stapelte sich das Geschirr im Waschbecken, das Frühstück war über die Arbeitsfläche verteilt, die Kühlschranktür stand weit offen und das Hundefutter klebte auf dem Boden.

Ein zerbrochenes Glas lag unter dem Tisch und ein kleiner Sandhaufen thronte vor der Hintertür.

Er lief schnell die Treppe hoch.

Dabei stieg er über Spielsachen und mehrere Kleiderhaufen und suchte nach seiner Frau. Er machte sich Sorgen, dass sie krank oder etwas Schlimmes passiert war. Dann sah er eine kleine Wasserlache aus dem Badezimmer fließen.

Als er hineinlief, fand er nasse Handtücher, schaumige Seife und noch mehr Spielsachen, die über dem Boden verteilt waren. Mehrere Rollen Toilettenpapier lagen auf einem Haufen und Zahnpasta war über die Wände und den Spiegel geschmiert worden.

Als er in das Schlafzimmer rannte, sah er endlich seine Ehefrau.

Sie lag noch in ihrem Pyjama im Bett und las ein Buch. Sie blickte ihn an, lächelte und fragte ihn, wie sein Tag war. Er warf ihr einen befremdeten Blick zu und fragte: „Was ist hier passiert?“

Sie lächelte wieder und antwortete: „Weißt du, immer wenn du heim kommst, fragst du mich, was in aller Welt ich jeden Tag hier mache...?“

„Ja“, war seine ungläubige Antwort.

„Also heute habe ich das alles nicht gemacht“, gab sie zurück."

Auch auf HuffPost:

Gespött bei Twitter: Mutter hätte besser nicht gefragt, wofür das Ding in der Dusche ihres Sohnes ist

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.