LIFESTYLE
29/12/2015 08:10 CET | Aktualisiert 21/01/2018 11:45 CET

Niemand ahnte, wie es ihr wirklich geht. Bis sie diese Fotos veröffentlichte

Instagram/Stelling
Beth Stelling auf Instagram

Beth Stelling bewahrte lange ein dunkles Geheimnis. Aber gestern nahm sie all ihren Mut zusammen und brach ihr Schweigen.

Beth arbeitet als erfolgreiche Comedian in Los Angeles. Die junge Frau macht Witze über ihr Leben in L.A. und wirkt nach außen hin fröhlich und unbeschwert. Niemand wusste, dass es ihr lange Zeit überhaupt nicht gut ging.

Nun veröffentlichte sie Fotos auf Instagram, die ihre mit blauen Flecken übersäten Arme und Beine zeigen.

Same girl in all of these photos (me). I've had an amazing year and you've seen the highlights here, so these photos are an uncommon thing to share but not an uncommon issue. You may be weirded out but do read on. I have a point. There are many reasons not to make an abusive relationship public, mostly fear. Scared of what people will think, scared it makes me look weak or unprofessional. When I broke up with my ex this summer, it wasn't because I didn't love him, it was because of this. And I absolutely relapsed and contacted him with things I shouldn’t have, but there are no “best practices” with this. When friends or comics ask why we broke up it's not easy or comfortable to reply; it doesn't seem like the appropriate thing to say at a stand-up show, a party or a wedding. It's embarrassing. I feel stupid. After being verbally, physically abused and raped, I dated him for two more months. It's not simple. After I broke up with him he said, "You're very open and honest in your stand-up, and I just ask that you consider me when you talk about your ex because everyone knows who you're talking about." And I abided. I wrote vague jokes because we both live in L.A. and I didn't want to hurt him, start a war, press charges, be interrogated or harassed by him or his friends and family. I wanted to move on and forget because I didn’t understand. I don't want revenge or to hurt him now, but it's unhealthy to keep this inside because my stand-up is pulled directly from my life. It's how I make my living. My personal is my professional. That is how I've always been; I make dark, funny. So now I'm allowing this to be part of my story. It's not my only story, so please don't let it be. If you live in L.A., you've already started to hear my jokes about this and I ask you to have the courage to listen and accept it because I’m trying. Already since talking about this onstage, many women have come to me after shows asking me to keep doing it. Men have shown their solidarity. An ex-girlfriend of this ex-boyfriend came to me and shared that she experienced the same fate. Then there was another and another (men and women) who shared other injustices at his hand that..

Ein von Beth Stelling (@bethstelling) gepostetes Foto am

Dazu schrieb sie diese berührenden und ehrlichen Worte:

„Auf allen Fotos ist das gleiche Mädchen zu sehen – nämlich ich. Ich hatte ein großartiges Jahr und ihr habt hier die Highlights gesehen, also ist es eher ungewöhnlich, euch solche Fotos zu zeigen – aber das Thema, das damit verbunden ist, ist eben nicht ungewöhnlich.

Du bist jetzt vielleicht abgeschreckt, aber lese bitte trotzdem weiter.

Ich will euch etwas sagen. Es gibt viele Gründe, Gewalt in einer Beziehung nicht öffentlich zu machen – meistens ist es Angst. Es macht Angst, was die Leute dann denken werden und man fragt sich, ob sie einen für schwach oder unprofessionell halten.

Als ich diesen Sommer mit meinem Exfreund Schluss gemacht habe, habe ich das nicht getan, weil ich ihn nicht mehr geliebt habe – es war wegen dieser Sache. Und ich wurde wieder rückfällig und kontaktierte ihn mit Dingen, die ich nicht tun sollte. Aber es gibt dafür eben keine Anleitungen.

Wenn Freunde oder Komiker fragten, warum wir Schluss gemacht haben, war es nicht einfach, eine Antwort zu geben. Es schien nicht angebracht zu sein, es bei einer Stand-Up-Show oder einer Party oder eine Hochzeit zu erwähnen. Es ist beschämend. Ich fühle mich dumm.

Nachdem ich verbal und physisch missbraucht und vergewaltigt wurde, traf ich mich noch zwei Monate lang mit ihm.

Es ist nicht einfach. Nachdem ich Schluss gemacht hatte, sagte er zu mir: „Du bist sehr offen und ehrlich in deiner Stand-Up-Show und ich bitte dich, dass du an mich denkst, wenn du über deinen Ex redest, weil jeder wissen wird, über wen du redest.“

Und ich befolgte es. Ich schrieb schwammige Witze, weil wir beide in Los Angeles leben und ich ihn nicht verletzen wollte. Ich wollte keinen Krieg anfangen, Anklage erheben, von seiner Familie und Freunden befragt und belästigt werden.

Ich wollte mit dieser Sache abschließen und alles vergessen, weil ich sie nicht verstand. Ich will jetzt keine Rache und ich will ihn verletzen, aber es ist ungesund, nicht darüber zu sprechen, auch weil meine Show direkt auf meinem Leben basiert. So verdiene ich meinen Lebensunterhalt.

Ich habe Persönliches nie von Beruflichem getrennt.

So war es bei mir immer, ich mache Witze über die Dunkelheit. Jetzt erlaube ich es mir, es zu einem Teil meiner Geschichte zu machen. Es ist nicht meine einzige Geschichte, also macht es bitte nicht dazu.

Wenn ihr in Los Angeles lebt, dann habt ihr schon meine Witze darüber gehört und ich bitte euch, den Mut zu haben, zuzuhören und es zu akzeptieren, weil ich es wirklich versuche.

Seitdem ich auf der Bühne darüber gesprochen habe, sind viele Frauen nach den Shows zu mir gekommen und haben mich gebeten, weiter darüber zu sprechen.

Männer haben mir ihre Solidarität zugesichert.

Eine Exfreundin meines Exfreundes kam zu mir und sagte mir, dass ihr das Gleiche passiert sei wie mir. Und dann waren da noch andere Männer und Frauen, die andere Ungerechtigkeiten von ihm erfahren haben, also...“

Beths Worte zeigen anschaulich, wie es Menschen ergeht, die Gewalt in einer Beziehung erleiden mussten. Für den mutigen Schritt in die Öffentlichkeit erntete Beth viel Anerkennung von ihren Kollegen. Darunter war auch Kumail Nanjiani, der mit der Serie „Silicon Valley“ bekannt wurde. Er schrieb auf Twitter über Beth’s Post: „Das bringt mich dazu viele Dinge zu fühlen. Aber vor allem finde ich, dass Beth großartig ist und dass ich glücklich bin, dass wir Freunde sind.“

Unterstützt wird Beth auch von ihrem jetzigen Freund, dem Komiker Sam Morril, über den sie schreibt: „Nur um klarzustellen, es gibt auch wundervolle Männer auf dieser Welt. (...) Er ist ein guter Partner und ich liebe diesen Mann.“

Auch auf HuffPost:

Video: Schön oder durchschnittlich? Dieses Video zeigt, wie sehr Frauen unter dem Schönheitsideal wirklich leiden

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.