POLITIK
28/12/2015 11:06 CET | Aktualisiert 18/01/2016 08:34 CET

Mit dieser Waffe könnte der IS-Terror eine neue Dimension erreichen

Vor Kurzem erst war bekannt geworden, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Großteil ihrer Waffen vom irakischen Militär erbeutet. Jetzt gibt es brisante Spekulationen über selbstgemachte Waffen, die die Dschihadisten in Syrien verwenden sollen.

Drohnen mit explosiver Füllung

Dabei soll es sich um mit Sprengstoff befüllte Drohnen handeln, berichtet das Online-Portal des US-Wissenschaftsmagazins "Popular Mechanics". Kämpfer der kurdischen "Volksverteidigungseinheiten" (YPG) hätten zwei Drohnen des IS abgeschossen, berichtet das Portal. Eine der beiden Drohnen sei dabei explodiert.

Im Netz kursieren derzeit Bilder, die die Sprengstoff-Drohne zeigen sollen:

Schon länger befürchten Experten, dass sich der IS zu einer Art Hightech-Armee entwickelt. Im vergangenen Jahr hatte es bereits Berichte über Drohnen-Einsätze des IS gegeben. Bei Youtube etwa waren Videoaufnahmen aufgetaucht, die vermutlich von einer IS-Drohne stammten.

Terror aus der Luft

Zuletzt hatte der britische Zukunftsforscher Ian Pearson vor der Instrumentalisierung der unbemannten Luftfahrzeuge durch Terroristen gewarnt. Jedermann könne sie nutzen - auch als Waffe, zum Beispiel mit Nervengas bestückt, sagte er dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz".

Dass Drohnen mittlerweile als ernstzunehmende Terrorgefahr wahrgenommen werden, belegt ein Bericht des Zentralkommandos der US-Streitkräfte (CENTCOM) vom März dieses Jahres. Darin heißt es, dass in der irakischen Stadt Falludscha ein unbemanntes Flugobjekt durch einen Luftschlag zerstört worden sei.

Auch auf HuffPost:

Comic dient zur Aufklärung: Hier greift ein kleines Mädchen öffentlich die ISIS-Propaganda-Methoden an

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.