POLITIK
28/12/2015 03:37 CET | Aktualisiert 28/12/2015 03:43 CET

So mies verhöhnen Polizistenhasser den getöteten Beamten von Herborn

dpa

Es war eine Tat, die Deutschland geschockt hat. In einem Regionalzug im Bahnhof von Herborn hatte ein betrunkener 27-Jähriger an Heiligabend nach bisherigen Erkenntnissen zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen. Er traf einen 46-jährigen Beamten tödlich, dessen 47-jähriger Kollege erlitt schwere Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes. Der Zugbegleiter eines Regionalexpresses hatte die Beamten zu Hilfe gerufen, weil sich der 27-Jährige einer Kontrolle widersetzt hatte. Bei der Obduktion wurden sieben Stiche festgestellt, darunter ein tödlicher im Bereich von Hals und Schulter.

Der grauenvolle Vorfall löst aber bei einigen Menschen auch Häme aus. So auf dem Internetportal "Indymedia", auf dem sich vor allem Antifaschisten tummeln. Hier scheint aber auch der Hass auf Polizisten Anklang zu finden.

In einem Post (der mittlerweile gelöscht wurde) heißt es unter der Überschrift "Solidarität mit dem Polizistenmörder":

"Auf den Menschen zu schießen ... ist einfach nur mal wieder typisch 'Bullenschweine!', dumm wie Brot." Und weiter: Wer Tickets in der Bahn kontrolliere, gehöre "zu Recht abgestochen oder ermordet!" Den Schaffner, der die Polizei zu Hilfe rief, nennt der Autor ein "asoziales Schwein".

Dann wettert er noch gegen die "faschistische Ideologie der BRD", die die Beamten falsch schule.

Hier ist der Post:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Weltkriegsbombe war nicht das Problem: Polizei entschärft Bombe - übersieht aber einen alten Mann