POLITIK
28/12/2015 01:03 CET | Aktualisiert 28/12/2015 02:15 CET

Im Kampf gegen den IS unterstützt Putin eine noch gefährlichere Terrorgruppe

Getty
Der russische Präsident Wladimir Putin

Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Getreu diesem Motto schließt Russlands Präsident Wladimir Putin im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat seltsame Allianzen. Während er in Syrien den Diktator Baschar al-Assad unterstützt, hat er nun in Afghanistan eine noch viel unglaublichere Partnerschaft geschlossen: ausgerechnet mit der Terrormiliz der Taliban.

Zurzeit befinden sich die Taliban auf dem Vormarsch gegen die afghanische Regierung. Gleichzeitig bekämpfen sie jedoch auch den Islamischen Staat, der versucht, in Afghanistan Fuß zu fassen - und genau das will Putin verhindern.

Russland und die Taliban verbinden gemeinsame Interessen. Vergangene Woche berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax, Samir Kabulow, Putins Sondergesandter für Afghanistan habe mitgeteilt, dass die Interessen Russlands und der Taliban "sachlich übereinstimmen".

Russland habe Kanäle zum Austausch von Informationen mit der islamistischen Miliz hergestellt. Das Land sei auch bereit, Waffen nach Afghanistan zu liefern. Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums bestätigte gegenüber CNN, dass Russland und die Taliban im Kampf gegen den IS Informationen austauschen.

Er soll sich sogar persönlich mit den Taliban getroffen haben. Die britische "Sunday Times" berichtet, Putin habe den Taliban-Anführer Mulla Akhtar Mansour empfangen, um eine mögliche Unterstützung für den Kampf der Taliban gegen den Islamischen Staat zu diskutieren. Putin habe den Islamisten bei einem Abendessen auf einer Militärbasis in Tadschikistan getroffen, ein Land, das an Afghanistan grenzt. Die Taliban dementieren diesen Bericht allerdings.

Es ist eine absurde Partnerschaft. Die Taliban entstanden aus den Mudschaheddin, die in Afghanistan gegen die sowjetische Besatzung kämpften. Sie regierten das Land von 1996 bis 2001, bis zur Nato-Invasion nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001. Zuvor gab es enge Verbindungen zwischen der Terrororganisation Al-Kaida und der Taliban-Regierung. Al-Kaida stellte den Taliban ganze Brigaden zur Verfügung. Außerdem soll ein Sohn von Osama bin Laden die Tochter des damaligen Taliban-Anführers geheiratet haben.

Auch auf HuffPost:

News: Putin droht der Nato mit einer neuen Super-Atomwaffe

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.