NACHRICHTEN
27/12/2015 09:05 CET | Aktualisiert 14/05/2016 13:22 CEST

Satellitenfotos zeigen: Auf diesem Planeten passiert etwas Unheimliches

GoogleEarth

Er ist unser Nachbarplanet - und für die US-Raumfahrtbehörde Nasa ist er eines der wichtigsten Ziele für die nächsten Jahre: der Mars. Bisher gelang es nur Robotern (und Matt Damon in "Der Marsianer"), einen Fuß auf den Roten Planeten zu setzen, der durchschnittlich 228 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist.

Noch immer ist der Mars für uns ein Planet voller Geheimnisse. Was indes schon länger klar ist: Es gibt Eis im Boden des Planeten. Im September entdeckte die Raumsonde "Mars Reconnaissance Orbiter" der Nasa sogar Anzeichen von fließendem Wasser auf dem Planeten - ein Zeichen für Leben - in der Vergangenheit oder auch in der Gegenwart.

Die neuste Entdeckung gehört auf jeden Fall zum Kuriosesten, was man bisher vom Mars gesehen hat. Auf Satellitenbildern haben Amateurastronomen nach eigenen Angaben diese ungewöhnlichen Spuren auf der Oberfläche gefunden:

mars

Die länglichen Formen, die eindeutig Pfade im Boden hinterlassen, wirken wie riesenhafte Ovale oder Raupen - noch besser zu erkennen im gezoomten Bild:

mars

Was geschieht auf dem roten Planeten? Erklärungen von Wissenschaftlern liegen nicht dazu vor, auch lassen sich die Aufnahmen nicht ohne Weiteres überprüfen. Denn die einzige Quelle der Bilder ist die Website "Mysterious Universe", die weder Koordinaten der Spuren auf dem Mars noch irgendeinen Maßstab nennt. Die veröffentlichten Bilder stammen angeblich aus dem frei verfügbaren Satellitenbild-Portal Google Mars.

Bisher gibt es drei Erklärungen, um was es sich bei den Mustern - Echtheit vorausgesetzt - tatsächlich handeln könnte:

Auf den ersten Blick erinnern sie ein wenig an die "segelnden Steine" im Death Valley, deren Mysterium 2014 aufgeklärt wurde. Timelapse-Kameras konnten damals festhalten, dass sich unter den Steinen Eis bildete und sie damit über den Grund rutschen konnten. Auf der Erde bewegten sich diese Brocken allerdings im Zickzack-Muster ohne klare Richtung.

Die NASA vermutet, dass der marsianische Sommer Eis geschmolzen haben könnte und das Wasser diese Spuren hinterlässt. Dagegen spricht aber, dass die Bilder flaches Land zeigen. Ältere Bilder zeigen Spuren von Bächen bisher nur an Abhängen des kraterreichen Planeten.

Andere glauben, dass es sich um "Staubteufel" handelt - eine Form von riesigen Sandstürmen, die monatelang über die Oberfläche des Roten Planeten ziehen können. Eigentlich sind deren Spuren aber nicht geradlinig, sondern die Tornados fegen wild über die Landschaft. Danach sieht die Oberfläche auf den Satellitenbildern mehr so aus, als hätte ein Kleinkind auf einer Zaubertafel gekritzelt - von länglichen Formen, die alle in dieselbe Richtung streben, keine Spur.

Weil die bisherigen Erklärungen nicht zufriedenstellend sind, kursieren schon die wildesten Gerüchte um die neuen Aufnahmen.

Besonders Aufsehen hat ein Bild erregt, bei dem eines der sich bewegenden Ovale auf ein Loch gestoßen ist - ziemlich sicher handelt es sich aber nicht um einen riesigen Sandwurm und seinen Bau, wie es manche Hobby-Astronomen gerne hätten, sondern um einen der vielen Krater auf dem Planeten.

mars

Viele Fragen zu den Bildern sind also nach wie vor noch nicht geklärt: Bewegt sich dort oben etwas anderes als Staub und Wasser? Gibt es vielleicht doch Leben auf dem Mars?

Sichere Aussagen kann bislang niemand machen - dafür müssen wir eben doch warten, bis der erste Mensch einen Fuß auf den Planeten setzt und die Möglichkeit hat, vielleicht unsere Nachbarn zu treffen - ob es nun nur Steine und Flüsse sind - oder doch etwas Lebendiges.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.