ENTERTAINMENT
27/12/2015 06:17 CET | Aktualisiert 27/12/2016 06:12 CET

Läuft die Bundesliga bald bei Amazon?

Spot On

Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Video sind extrem erfolgreich. Bei Preisverleihungen wie den Emmys oder Golden Globes werden Serien-Eigenproduktionen dieser Anbieter wie "House of Cards" (Netflix) oder "Transparent" (Amazon) regelmäßig mit Nominierungen und Auszeichnungen bedacht. Für einen Erfolgsmenschen wie Amazon-Boss Jeff Bezos (51) ist das allerdings nicht genug. Er will auch den Film-Markt umkrempeln. Im Interview mit der "Welt am Sonntag" stellt er klar: "Wir wollen einen Oscar gewinnen."

Bezos gibt vor: Ziel sei es, 16 eigene Filme pro Jahr zu produzieren. Kürzlich erschien mit "Chi-Raq" bereits der erste eigene Spielfilm. Spike Lee (58, "Malcolm X") führte Regie. "Wir sind in der Lage, solchen Könnern kreative Kontrolle und vor allem viel Freiheit zu gewähren. Und: Wir haben große Budgets", sagte Bezos im Interview. Der Multi-Milliardär hält es zudem für nicht ausgeschlossen, dass Amazon in Zukunft auch Sportveranstaltungen wie die Fußball-Weltmeisterschaft oder die Bundesliga ins Sortiment aufnimmt. "Unmöglich wäre das nicht. Sport ist ein interessanter Bereich", sagt der Unternehmer, räumt aber ein, dass dieser Bereich "möglicherweise noch für längere Zeit besser bei den TV-Sendern aufgehoben ist".

Über 13.000 Film-Highlights gibt es bei Amazon Prime Instant Video - jetzt kostenlos 30 Tage lang testen

Bezos gründete 1994 den Internet-Versandhandel Amazon und gilt mit einem geschätzten Vermögen von 58,2 Milliarden US-Dollar als der viertreichste Mann der Welt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.