POLITIK
26/12/2015 05:24 CET | Aktualisiert 26/12/2015 05:24 CET

Hier setzen 300 Menschen ein wichtiges Zeichen gegen Fremdenhass

dpa

Es ist ein wichtiges Zeichen in den Weihnachtsfeiertagen: Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Schwäbisch Gmünd haben Bürger in dem Ort gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Die Stadt im Ostalbkreis teilte mit, mehr als 300 Menschen hätten sich am Freitagabend vor dem Rohbau des Gebäudes versammelt, um ein Zeichen für Menschlichkeit und Toleranz zu setzen.

In der geplanten Flüchtlingsunterkunft für rund 120 Asylbewerber hatten Unbekannte am Freitag Feuer gelegt. Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) bezeichnete die Brandstiftung als feige Tat, die ein Angriff auf die Demokratie sei. Bei der Mahnwache waren laut Stadt Vertreter aller Parteien, von Kirchen und Vereinen dabei.

Auch auf HuffPost:

Festerling flippt bei Pegida-Demo aus und ruft zur "Heimatverteidigung" auf

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.