POLITIK
25/12/2015 15:37 CET | Aktualisiert 26/12/2015 09:55 CET

Erdogan inszeniert sich als Lebensretter - doch die Geschichte ist anrüchig

Die Situation war dramatisch. Doch dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scheint sie fast gelegen gekommen zu sein.

“Erdogan rettet Mann das Leben” - so oder so ähnlich betitelten viele Medien eine Geschichte, die sich am Freitagvormittag zugetragen haben soll.

Die Wagenkolonne Erdogans überquerte da die Brücke über den Bosporus in Istanbul. Auf der Brücke stand ein junger Mann. Er war bereits über das Geländer geklettert. Offenbar, um sich ins Wasser zu stürzen.

bosporus

Ein Video und Fotos zeigen, wie Begleiter Erdogans den jungen Mann ansprechen, ihm die Hand reichen und ihn über das Geländer ziehen.

bosporus

Dann begleiten sie ihn zu Erdogans Wagen, wo der junge Mann mit Erdogan spricht und ihm offenbar in höchster Rührung die Hand drückt.

Erdogan allerdings sieht weniger berührt aus. Er hält ein Handy ans Ohr gedrückt. Der Lebensretter war also nicht er. Sondern es waren seine Leute.

erdogan

Trotzdem verbreitet Erdogans Pressestelle die Fotos, deren Geschichte nicht unabhängig überprüft ist, offenbar mit Genuss. Der Präsident als Held und Lebensretter - das ist natürlich prima. Vor allem, nachdem er sonst wegen ausgeprägter Härte gegenüber Presse, Opposition und Minderheiten Schlagzeilen macht.

Mit Material von AP

Lesenswert:

Auch auf HuffPost:

"Es bleibt nicht bei Sanktionen": Putin droht Erdogan: "Die Türkei wird den Abschuss noch bereuen"

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.