LIFESTYLE
23/12/2015 12:15 CET

Die Ärzte wollten seine Geräte abschalten, deshalb brach sein Vater das Gesetz, um ihn zu retten

Ein 59-jähriger Vater im US-Bundesstaat Texas war bereit, alles zu tun, um seinen kranken Sohn zu retten. Er verstieß sogar gegen das Gesetz.

Der 27-jährige George Pickering III erlitt Anfang des Jahres einen schweren Schlaganfall, daraufhin wurde er im Krankenhaus behandelt, wie der Sender KPRC2 berichtete.

Ärzte erklärten ihn für hirntot

Die Ärzte sahen bei der Schwere des Schlaganfalls keine Hoffnung mehr und erklärten ihn für hirntot, sodass sie langsam die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen wollten. Sie kontaktierten außerdem eine Organspende-Organisation, um sie über eine mögliche Transplantation zu informieren.

Georges Vater empfand die Entscheidung als verfrüht. Er wollte noch drei oder vier Stunden haben, um herauszufinden, ob sein Sohn wirklich hirntot war oder nicht.

Also nahm er in seiner Verzweiflung eine Waffe, stürmte damit das Krankenhaus und bedrohte die Belegschaft. Zwar wurde er schnell von seinem anderen Sohn entwaffnet. Trotzdem beharrte er auf seine Forderung, mehr Zeit zu bekommen.

Pickering gab zu, in dieser Nacht betrunken gewesen zu sein. Aber er bestand darauf, dass in seinem Sohn noch Leben steckte, nur würde ihm niemand zuhören.

Während der dreistündigen Auseinandersetzung mit der Polizei zeigte sein Sohn tatsächlich Anzeichen von Leben und er drückte Pickerings Hand mehrere Male. Als Pickering merkte, dass sich sein Zustand besserte und die Ärzte auf ihn hörten, gab er auf.

Der Einsatz des Vaters blieb nicht ohne Folgen

Erstaunlicherweise erholte sich sein Sohn von dem Schlaganfall. Erst Wochen nach dem Vorfall erfuhr er, dass die Ärzte ihn bereits aufgegeben hatten und noch heute kommen Menschen auf ihn zu und sind überrascht, dass er noch lebt. Heute geht es ihm aber gut.

„Ein Gesetz wurde gebrochen, aber es wurde aus einem guten Grund gebrochen. Deshalb bin ich heute noch hier“, kommentierte er den Einsatz seines Vaters.

Trotzdem kam Pickering für die Aktion nicht ungeschoren davon. Er musste ins Gefängnis, wurde aber Ende des Jahres wieder entlassen.

Auch auf HuffPost:

Fotos zeigen deutlich: So schädigt ein Schlaganfall das Gehirn

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.