WIRTSCHAFT
23/12/2015 12:24 CET | Aktualisiert 23/12/2015 12:25 CET

Ist euer Unternehmen bald 30.000 Euro ärmer?

Top view desk hero header with copy space
mactrunk via Getty Images
Top view desk hero header with copy space

Eigentlich war die Stempeluhr in vielen Unternehmen längst Geschichte. Doch dann kam das Mindestlohngesetz - und damit die Verpflichtung für viele Firmen, die Arbeitszeit ihrer Angestellten wieder besser zu messen.

Unternehmen, die hier Fehler machen, müssen seitdem mit drastischen Strafen rechnen - ihnen drohen Geldbußen von bis 30.000 Euro. Mitunter sogar mehr.

Verschiedene Apps wollen das Problem nun lösen. Sie wollen Unternehmen helfen, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter besser zu messen - und Mitarbeitern einen Überblick über die geleistete Arbeit geben.

Darunter etwa das Programm Joli oder LogMyTime. Doch Letzteres ist vor allem bei Mitarbeitern im Außendienst stark. Bei Freiberuflern ist vor allem das Programm Mite beliebt.

Eine Lösung speziell für kleine bis mittelgroße Unternehmen kommt von dem Münchner Startup Crewmeister: Eine mobile Plattform, über die Unternehmen die Arbeitszeit ihrer Teams tracken können - “von kleinen Reinigungsunternehmen bis zum lokalen Metzger haben wir fast alle Branchen abgedeckt”, sagt Florian Forster, CEO des schnell wachsenden Startups Crewmeister.

Darüber hinaus können Unternehmen mit Crewmeister auch den Urlaub ihrer Mitarbeiter planen - und Vorgesetzte können auf einen Blick sehen, welche Kollegen im Einsatz sind und wer besonders viel gearbeitet hat.

Alle Daten abrufbar in Sekunden, via Desktop oder App - falls der Zoll kommt, um die Arbeitszeiten zu kontrollieren. Viele kleinere Unternehmen wurden durch diese Kontrollen in den vergangenen Monaten für Tage lahmgelegt, weil die Kontrolleure mitunter massenhaft Unterlagen beschlagnahmten.

Crewmeister & Co. erfinden damit die Stempeluhr neu - und tragen die Idee in eine neue Zeit. Und das ist eine gute Nachricht - auch für die Mitarbeiter. Denn sie können ihre Überstunden besser überwachen - und ausgleichen, egal ob sie im Büro arbeiten, im Außendienst tätig sind oder im Homeoffice aktiv waren.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.