NACHRICHTEN
22/12/2015 09:53 CET | Aktualisiert 22/12/2016 06:12 CET

"Bridget Jones' Baby": Das sagen Patrick Dempsey und Renée Zellweger über den Film

instagram.com/entertainmentweekly
Die Hauptdarsteller von "Bridget Jones Baby" finden ausschließlich positive Worte für den Film.

Für ihre Fans war es sicher die beste Nachricht des Jahres: Nach zehn Jahren Leinwand-Abstinenz kommt Bridget Jones nun endlich zurück! Renée Zellweger (46, "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns") schlüpft noch einmal in die Rolle der tollpatschigen und herrlich natürlichen Titelfigur. Der dritte Teil des Kult-Films wurde bereits in London gedreht und soll am 20. Oktober 2016 in die Kinos kommen. Im Rahmen eines gemeinsamen Fotoshootings für das US-Magazin "Entertainment Weekly" sprachen die Hauptdarsteller nun über den neuen Film "Bridget Jones' Baby".

Bridget hat sich weiterentwickelt, ihr Charakter bleibt

"Herauszufinden, wo Bridget gerade in ihrem Leben steht, ist Teil der neuen Herausforderung", erklärt Renée Zellweger. Sie sei reifer geworden und habe sich weiterentwickelt. Aber der grundlegende Charakter der Figur sei nach all den Jahren unverändert: "Ich denke, das ist ihr Wesen. Jeder von uns hat etwas in seiner Persönlichkeit, aus dem wir nicht herauswachsen." Und weiter schwärmt die Schauspielerin im Gespräch mit dem Magazin über die Rückkehr zu "einer alten Freundin": "Ich liebe ihre Welt und ihre Familie und ihre Freunde. Ich mag es, dass sie Geschichten darüber erzählt, wie es ist, eine Frau zu sein."

Die ersten beiden Filme "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" und "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns" finden Sie hier im Doppelpack

Patrick Dempsey hatte viel Spaß an seiner neuen Rolle

Auch ihr Kollege, Neuzugang Patrick Dempsey (49, "Grey's Anatomy") in der Rolle des Jack Qwant, findet nur positive Worte: "Bridget Jones ist solch ein ikonischer Charakter und so heißgeliebt, in England auf jeden Fall und auch auf der ganzen Welt." Nun Teil davon zu sein, habe ihm sehr viel Spaß gemacht. Auch bietet die Rolle die Gelegenheit, seine "McDreamy"-Rolle aus "Grey's Anatomy" endgültig abzulegen. Nach deren Tod sei er schnell bereit für Neues gewesen. Er habe ein paar Reaktionen auf den kontroversen Abgang gelesen, "und dann hatte ich so ziemlich damit abgeschlossen".

Rivalität zwischen Mark Darcy und Jack Owant

Neben Dempsey dürfen sich Kinogänger auf Colin Firth (55, "The King's Speech") freuen, der zum dritten Mal in die Rolle von Mark Darcy schlüpft. Der dürfte wenig erfreut über den Neuzugang sein: "Er ist eine ganz andere Sorte von Rivale. Er ist ein Außenseiter, und er bedroht Mark Darcy auf eine ganz, ganz andere Weise als Daniel Cleaver (Hugh Grant) es getan hat." Laut Firth stecke "Bridget Jones' Baby" außerdem voller Geheimnisse. Wir dürfen also gespannt sein.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.