POLITIK
21/12/2015 23:37 CET | Aktualisiert 22/12/2015 12:14 CET

Diese Karte zeigt, wieviel Land der IS verloren hat

Der Islamische Staat machte dieses Jahr Schlagzeilen. Ob die Eroberung der Städte Palmyra und Ramadi oder die Anschläge von Paris - die Nachrichtenlage erweckt den Eindruck, die Terrormiliz befände sich in der Offensive. Dazu trägt der IS auch selbst bei – denn er hat einen beängstigenden Plan:

Doch Militärexperten der auf Analyse spezialisierten Firma IHS zeichnen in einer Studie ein ganz anderes Bild. Sie haben versucht, so genau wie möglich festzustellen, welche Gebiete der Islamische Staat hinzugewonnen oder verloren hat. Und dabei zeigt sich, dass sich die Islamisten auf dem Rückzug befinden. Während des gesamten Jahres hat die Terrormiliz beständig jeden Monat mehr Gebiete verloren als gewonnen.

Diese Karte zeigt, wieviel Land der IS verloren hat:

Die Experten befragten Menschen vor Ort und werteten soziale Medien aus. So versuchten sie festzustellen, wo die Front zurzeit eigentlich verläuft. Sie kamen zu dem Schluss, dass das IS-Gebiet um 12.800 Quadratkilometer auf 78.000 Quadratkilometer geschrumpft sei - ein Verlust von 14 Prozent.

Besonders hart trifft den IS der Verlust von Land in Nordsyrien. Im Streifen an der türkischen Grenze zwischen dem Euphrat und der syrischen Stadt Hasaka liegt auch der Grenzübergang Tal Abyad. Der war wichtig für die Versorgung der IS-Hauptstadt Rakka und den Verkauf von Öl.

Aber das Jahr ist noch nicht vorbei. Im Irak soll an diesem Morgen eine große Offensive gegen den IS starten. Der Stabschef des irakischen Militärs sagte im Staatsfernsehen: "Die Operation zur Befreiung von Ramadi wird in den kommenden Stunden beginnen."

Auch auf HuffPost:

Ex-Islamisten-Geisel Hénin: "Der IS ist nur das Symptom des eigentlichen Übels"

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.