ENTERTAINMENT
19/12/2015 07:34 CET | Aktualisiert 19/12/2015 07:52 CET

Mann hat Sex mit Truthahnbraten - und wird es bereuen

thinkstock
Symbolbild: Truthahn

Ein leckerer Geflügelbraten ist für viele das perfekte Essen für die Festtage. Ein Mann hatte aber etwas anderes mit dem Braten vor.

Zunächst hört sich diese Geschichte an wie ein klassisches Beziehungsdrama. Er hat Sex mit einer Anderen, sie erwischt ihn und ist wütend. Richtig wütend. Klassisches Beziehungsdrama also? Naja, fast. Denn die "Geliebte" war in diesem Fall nicht von menschlicher Natur.

Eine Amerikanerin soll ihren Lebensgefährten beim Sex mit einem Truthahn-Braten erwischt haben, den das Paar eigentlich in den Ofen schieben wollte. Die Amerikanerin Tiffany Rodriguez soll ihren Freund Ryan Mills im Bad inflagranti mit ihrem potenziellen Abendessen erwischt haben.

Die 19-Jährige reagierte wenig verständnisvoll. Auf die Entschuldigungs-Versuche ihres Freundes soll sich die Amerikanerin nicht eingelassen haben. Laut des Berichts stach sie anschließend fünf Mal mit einem Messer auf ihren Freund ein.

Das Paar steht wegen des Vorfalls vor Gericht. Rodriguez muss sich wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe verantworten. Mills Anklage wegen "sexueller Befriedigung an einem Tier" wurde mittlerweile zurückgezogen. Begründung: Es habe sich nicht um ein Tier, sondern nur um einen Kadaver gehandelt.

Der Verteidiger betonte außerdem, dass der Fall wenig außergewöhnlich sei. "Im nächsten Jahr werden wir noch einige dieser Fälle haben", sagte er demnach. "Wir sind hier in Wisconsin – das machen die Leute hier eben so." Auch für Mills war es wohl nicht das erste Mal: Er soll in der Vergangenheit bereits vor Gericht gestanden haben, weil er Sex mit einem toten Schwein gehabt haben soll. Total normal.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gespött bei Twitter: Mutter hätte besser nicht gefragt, wofür das Ding in der Dusche ihres Sohnes ist