WIRTSCHAFT
19/12/2015 11:26 CET

Pharma-Unternehmen ISIS benennt sich um

Ionis Pharmaceuticals
Pharma-Unternehmen ISIS benennt sich um

Namensänderungen sind für Unternehmen eine heikle Sache. Der Name soll den Kunden schließlich im Gedächtnis bleiben. Außer man teilt diesen mit der momentan gefürchtetsten Terrormiliz der Welt.

Das amerikanische Pharma-Unternehmen "ISIS" will sich deshalb jetzt von seinem Namen trennen. Zur Begründung schrieb die Firma in ihrer Pressemitteilung: Man wolle, dass die Menschen an "lebensrettende Medikamente denken, die wir entwickeln", wenn sie den Firmennamen hörten. An wen sie nicht denken sollen, schrieb die Firma nicht. Offenbar wollte man den Terroristen des Islamischen Staates, abgekürzt IS oder ISIS, nicht noch mehr Aufmerksamkeit bescheren.

Das Unternehmen hatte sich lange gegen die Änderung gesträubt. Noch im November zeigte sich der Vorstandsvorsitzende Stanle Crooke gegenüber amerikanischen Fernsehsendern siegessicher: "Wir heißen seit über 25 Jahren ISIS. Mir ist nicht danach, vor diesen Terroristen zu kapitulieren, indem ich den Namen ändere. Die können ihren Namen ändern."

Der Medikamenten-Anbieter hatte sich einst nach der ägyptischen Göttin Isis benannt - der Göttin der Geburt und der Toten. Jetzt soll die Firma schließlich doch in "IONIS" umbenannt werden. Das sei ein Eigenname, der keine Assoziationen wecke.

Andere Organisationen hatten sich schon früher umbenannt. Die "Financial Times" berichtete unter anderem, das "Institute for Science and International Security" in Washington nenne sich seit vergangenem Jahr "Living Bridge". "Isis Innovation" dagegen, ein Firma der Universität Oxford, führe seinen Namen weiter.

Mit Material von AP

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Video: Massenvergewaltigungen im Irak

Isis-Kämpfer zwingen Frauen zu Sex-Diensten