LIFE
19/12/2015 11:29 CET | Aktualisiert 19/12/2015 11:33 CET

Sie ist wütend, weil ihr Mann lange arbeitet - dann fällt ihr etwas beim Wäschewaschen auf

Jonna fand etwas Schockierendes in der Unterhose ihres Mannes
Instagram/realbluntblonde
Jonna fand etwas Schockierendes in der Unterhose ihres Mannes

Bloggerin Jonna Miller hatte immer eine bestimmte Vorstellung von der perfekten Ehe. Sie würde ihren Märchenprinzen kennenlernen, sich verlieben und sie würden für immer glücklich bleiben.

Sie traf tatsächlich ihren Traummann. Allerdings musste sie feststellen, dass nicht alles so glücklich verläuft.

Seine Überstunden machten Jonna jeden Abend wütender.

Auf ihrem Blog "The Blunt Blonde" schreibt sie: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Märchenprinz raue, rissige Hände hat und vor seinem 30. Lebensjahr Krähenfüße hat. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass der Prinz das Abendessen verpasst, weil er Überstunden macht oder ins Bett geht, gleich nachdem er ins Schloss zurückgekommen ist, weil er so erschöpft ist.“

Jonna sah ein, dass sie mit einem hart arbeitenden Mann verheiratet war. Wenn er mal nicht pünktlich nach Hause kam, wartete sie manchmal nur darauf, ihm Vorwürfe zu machen. Ihr Urteilsvermögen ließ nach und sie hatte das Gefühl, er würde lieber arbeiten wollen, als Zeit mit ihr und ihrer Tochter zu verbringen.

Selbst wenn er früher nach Hause kam, beschwerte sich Jonna und wollte unbedingt das neue Möbelstück haben. Ihr Mann konnte nur verlieren. Heute sieht Jonna ein, dass sie egoistisch war.

Dafür war ein Moment nötig, der alles verändern würde.

Eines Abends wartete Jonna mal wieder auf ihren Mann, stellte sein kalt gewordenes Essen in den Kühlschrank und verbrachte Zeit mit ihrer Tochter. Auf ihrem Blog beschreibt sie, wie wütend sie in diesem Augenblick war. Sie dachte sich: „Der bekommt etwas zu hören, wenn er nach Hause kommt!“

Sie kümmerte sich verärgert um die Wäsche und beim Falten fragte sie sich immer wieder, wieso er nur nie bei ihr sein wollte.

Dann fiel ihr etwas auf: „Als mich die Gedanken zerwühlten, hatte ich zwei Stapel, meine Wäsche und seine. Wieso sah meine Kleidung so leuchtend, sauber und neu aus? Seine Kleidung war schäbig, fleckig und zerrissen. Ich hörte auf, die Wäsche zu falten und stand nur nachdenklich da. Dieser Mann bietet mir mehr, als ich verdiene. Wenn ich ihm sage, dass ich etwas will, sagt er nur selten nein.“


Jonna verspürte ein überwältigendes Gefühl von Schuld und Scham.

„Ich konnte nicht anders und es fühlte sich so an, als hätte ich als Ehefrau versagt. Anstatt dankbar zu sein, dass ich einen wunderbaren Mann habe, der gut auf mich und unsere Tochter aufpasst, wartete ich nur auf ihn, um einen Streit anzufangen. Ich werde verwöhnt mit den Früchten seiner Arbeit und für ihn ist es okay, zerrissene Unterhosen zu tragen“, erzählt Jonna.

Sie möchte daran arbeiten, eine bessere Ehefrau zu sein und Verständnis aufzubringen, wenn er mal wieder länger arbeitet.

„Seine Hände sind rau. Sie haben Blasen und sie sind rissig. Seine Kleidung ist zerrissen, fleckig und schäbig. Ihm ist es jedoch egal. Sein Herz ist vollständig, wenn er ins Zimmer hereinkommt und seine Tochter auf ihn zu rennt und ‚Dada!’ ruft. Seine Träume wurden wahr, weil er sich um seine Familie kümmern kann. Er hat alles, was er im Leben jemals wollte...“

Als Empfehlung an alle Frauen schreibt Jonna: „Wenn ihr einen hart arbeitenden Mann im Leben habt und ihr versteht nicht, wie sehr er euch liebt... Macht seine Wäsche.“

Auch auf HuffPost:

Video: Facebook-Geschäftsführerin rührt das Internet mit diesem Brief

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite