GOOD
17/12/2015 12:16 CET

Obama schreibt Flüchtling rührende Facebook-Nachricht

Humans of New York Facebook

Die Facebook-Seite "Humans of New York" zeigt Portraits verschiedenster Menschen und gewährt einen Einblick in ihre Schicksale. In einem Spezial stellt die bekannte Fotojournalismus-Plattform momentan Flüchtlinge und ihre Geschichten vor.

Ein aktuelles Portrait der Seite zeigt einen Mann, dessen Schicksal sogar die Aufmerksamkeit des US-Präsidenten auf sich gezogen hat. Gezeigt wird ein syrischer Wissenschaftler, der fast seine gesamte Familie bei einem Bombenanschlag auf sein Zuhause verloren haben soll. Die Bombe der syrischen Regierung riss, laut "Humans of New York", sieben Menschen aus seiner Familie in den Tod, darunter seine Frau und seine Tochter. Außerdem sei der Mann an Krebs erkrankt, träume aber immernoch davon, etwas in der Welt bewirken zu können, heißt es weiter. Jetzt sollen er und seine beiden Kinder im amerikanischen Michigan unterkommen.

US-Präsident Barack Obama wurde wohl auf den Mann aufmerksam – und hieß den Neu-Amerikaner per Facebook-Nachricht willkommen. Unter der Geschichte des Syrers schrieb Obama: „Als Ehemann und Vater kann ich mir Ihren schweren Verlust kaum vorstellen. Sie und Ihre Familie sind eine echte Inspiration (...) Willkommen in Ihrem neuen Zuhause. Menschen wie Sie machen Amerika großartig!“

Last night President Obama wrote a very sweet welcome note to the scientist in Tuesday's story.

Posted by Humans of New York on Donnerstag, 10. Dezember 2015

Damit folgt Obama dem Beispiel anderer Staatschefs, die ein Zeichen für Flüchtlinge setzen. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel, die zum Gesicht der offenen Flüchtlingspolitik geworden ist, machte auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau aktuell auf sich aufmerksam. Er empfing Anfang Dezember die ersten 163 Flüchtlinge, die in Kanada landeten, persönlich mit Handschlag am Flughafen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Zu Tode gefoltert: Diese vier Schicksale zeigen die grenzenlose Brutalität des Assad-Regimes