VIDEO
17/12/2015 12:24 CET | Aktualisiert 17/12/2015 12:34 CET

"Dies ist ein trauriger Tag für Brasilien" - So entsetzt reagiert Zuckerberg auf die Sperrung von WhatsApp in Brasilien

Reuters
Mark Zuckerberg ist enttäuscht von Brasilien.

In Brasilien ist der Nachrichtendienst "WhatsApp" aufgrund eines Strafverfahrens für zwei Tage gesperrt worden.

Das zu Facebook gehörende Unternehmen soll einen Gerichtsbeschluss vom 20. Juli diesen Jahres ignoriert haben.

Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat auf die Sperrung online reagiert und schreibt, dass er und sein Team alles versuchen werden, um die Sperrung in Brasilien zu beheben.

Außerdem sei er enttäuscht von dem südamerikanischem Land, das sich bis dato stets für ein freies Internet eingesetzt habe. Er verstehe nicht, dass der Aufwand, den das soziale Netzwerk betreibe, um die Nutzerdaten von "Whatsapp" zu schützen, eine solche Konsequenz mit sich ziehe.

Dies sei "ein trauriger Tag für Brasilien", so Zuckerberg. Er ruft alle Brasilianer dazu auf, ihre Stimme gegen die Sperrung zu erheben.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Auch auf HuffPost:

Endlich Wochenende! : So schalten Sie nervige WhatsApp-Kontakte ruhig – ohne sie zu löschen