ENTERTAINMENT
15/12/2015 07:51 CET

Sie luden Muslime in ihre Kirche ein - diese Aufnahmen zeigen, was dann geschah

Unterschiedliche Religionen können durchaus friedlich nebeneinander existieren. Sie können sogar friedlich miteinander existieren, zeigt diese schöne Nachricht aus Australien.

Dort hat eine christliche Gemeinde eine Gruppe Muslime in ihre Kirche eingeladen. Die Gruppe nahm an einer Führung der "Church of Jesus Christ Latter Day Saints" teil und durfte sich anschließend in einem der Räume der Kirche zum Abendgebet zurückziehen.

Yesterday we went to Church of Jesus Christ Latter Day Saints at kangaroo point for a tour and their Christmas program....

Posted by Ali Kadri on Samstag, 12. Dezember 2015

Ali Kadri, ein Vertreter der muslimischen Gruppe, schwärmte später bei Facebook: "Zwei Glaubensrichtungen beteten auf unterschiedliche Weise zum gleichen Gott im selben Gebäude."

In kürzester Zeit wurde der Post über 35.000 Mal geteilt. Laut "The Independent" sagte Kadri im Interview mit einem lokalen Nachrichtensender, dass der Erfolg ihn überrascht habe: "Kleine Gesten wie dies sollten normal sein und nichts Besonderes", sagte er weiter. "Dass dieser Beitrag viral gegangen ist, bedeutet, dass wir solche Dinge weiterhin machen müssen, bis es die Norm wird". Auch eine Vertreterin der Kirche meldete sich zu Wort: "Wir können Frieden finden, indem Gemeinsamkeiten, und nicht nur Unterschiede, suchen", sagte sie.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Diese Menschen dachten, sie hörten den Koran. Dabei war es ein ganz anderer Text.

Hier geht es zurück zur Startseite