ENTERTAINMENT
14/12/2015 10:57 CET | Aktualisiert 14/12/2015 11:20 CET

Wegen Engagement in Flüchtlingskrise: NDR-Moderatorin Anja Reschke bekommt unverschämten Brief

Wegen Engagement in Flüchtlingskrise: NDR-Moderatorin Anja Reschke bekommt unverschämten Brief
Tagesthemen.de
Wegen Engagement in Flüchtlingskrise: NDR-Moderatorin Anja Reschke bekommt unverschämten Brief

Mit einem Kommentar in den ARD-"Tagesthemen" hat die NDR-Moderatorin Anja Reschke im Sommer diesen Jahres viele Menschen bewegt. In einem Beitrag zur Flüchtlingssituation forderte sie angesichts der Hasskommentare im Internet zu einem neuen "Aufstand der Anständigen" auf. Tausende Menschen stimmten der Journalistin spontan zu. Und nun bewegt der Kommentar auch das traditionell etwas verzögernd handelnde Vereinswesen hierzulande.

Das ist einem Brief des mit globalem Anspruch auftretenden "Verein gegen Korruption in der Politik und gegen Flüchtlinge" zu entnehmen. In dem auf DIN-A4-aufgeregt gefalteten Schriftstück richtet der ungenannt bleibende "Erste Generalsekretär" an "Anja, Reschk!" folgende prägnante Forderung:

Ihre Bemerkungen sind dumm und un

sachlich! Lasen Sie das besser sein!

Wir wohlen kein Flücht Ling. Damit

basta! Also sag nicht, Volk will so!

Selten trat ein Verein mit klarerem Profil, mit so sprachlichen Firlefanz entlarvender Ad-hoc-Poesie auf. Ob es sich dabei um einen ehrlich besorgten Bürger handelt oder ob der Verfasser lediglich eine Fingerübung in Neu-Deutsch absolvieren wohlte (sic!), bleibt offen. Fest steht: Wir sind amüsiert...

"Der erste Generalsekretär" des "Vereins gegen Korruption in der Politik und gegen Flüchtlinge" schreibt an Anja Reschke vom NDR.(via twitter.com/AnjaReschke1)

Posted by Da kotzt das Texterherz on Monday, 14 December 2015

ARD: Mit diesem Kommentar spricht Anja Reschke uns aus der Seele

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Besuch vor Ort: Auf einen Kaffee bei einem Wutbürger