LIFE
13/12/2015 05:39 CET | Aktualisiert 19/01/2018 19:24 CET

Sie wollten testen, wer einem Obdachlosen hilft - und konnten nicht glauben, wer kam

Er friert und niemand hilft ihm
Youtube/Moe
Er friert und niemand hilft ihm

Ein Teenager sitzt auf einer belebten Einkaufsstraße in New York und friert. Es ist schon Winter und die Temperatur liegt 15 Grad unter dem Gefrierpunkt. Der Junge zittert am ganzen Körper.

Trotzdem gehen die Passanten einfach an ihm vorbei.

Sie sprechen ihn nicht einmal an. Stundenlang passiert nichts.

Der Junge blickt auf die andere Straßenseite. Dort stehen sein großer Bruder und ein Freund – sie filmen alles, weil sie in einem sozialen Experiment herausfinden wollen, wie hilfsbereit die Menschen sind.

Ihnen fällt nicht auf, dass ein Obdachloser den frierenden Jungen schon länger beobachtet hat.

Schließlich steht der Mann auf und nähert sich dem frierenden Teenager. Als seine Freunde ihn endlich bemerken und sehen, was er tut sind sie fassungslos - aber seht selbst:

„Wenn du darauf wartest, bis du etwas für alle tun kannst und währenddessen nichts für andere tust, dann wirst du nichts für niemanden tun“, sagen die Jungs. Wir finden, sie haben Recht!

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf Huffpost:

Dramatisches Experiment: Die Polizei-Schikane steckt der Bettler weg - doch ein Kind bringt ihn zum Weinen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite