LIFE
13/12/2015 10:31 CET | Aktualisiert 13/12/2015 10:44 CET

Sie machte ein Foto auf einer verschneiten Straße. Dann wurde sie auf der ganzen Welt gesucht.

Es ist eine unglaubliche Geschichte mit einem Happy End. Michael John Kent hat vor einigen Wochen seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht - auf einer verschneiten Straße in Islands Hauptstadt Reykjavik. Zufällig hatte eine Passantin davon ein Foto geschossen.

Die Frau bot daraufhin an, ihm das Foto zu schicken.

Doch das funktionierte nicht.

Denn der angehende Bräutigam hatte ihr – noch überwältigt von dem magischen Moment – versehentlich die falsche E-Mail-Adresse gegeben. Also postete er auf Facebook einen Aufruf, um nach der Fotografin zu suchen. „Wenn wir sie und ihr Foto finden würden, wäre das unglaublich“, schrieb er.

Dear Internet. Last night I proposed to Fiona Newlands in Iceland. A random woman took our picture as it happened (we...

Posted by Michael John Kent on Samstag, 28. November 2015

Sein Aufruf wurde tausendfach geteilt – während die Fotografin ihrerseits nach dem Paar suchte, von dessen Verlobung sie ein Foto gemacht hatte. Sie postete das gesuchte Foto auf Instagram:

Und tatsächlich konnte die Netzgemeinde helfen:

Nach zwei Tagen hatten sie sich gefunden und konnten die Fotos austauschen. "Ich kann es nicht glauben“, schreibt Michael. „Ich liebe das Internet!“

Reunited with @jrbowe, the photographer of the now infamous picture.

Posted by Michael John Kent on Montag, 30. November 2015

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf Huffpost:

Post auf Facebook: Hinter diesem Bild verbirgt sich eine aufrüttelnde Botschaft

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite